Nach dem UEFA-Cup-Duell folgt nun das Fernduell um die Plätze zur Champions-League-Qualifikation.

Leverkusen und HSV kämpfen um die Champions League

"Werden zulegen und zulangen"

sid
09. März 2008, 10:18 Uhr

Nach dem UEFA-Cup-Duell folgt nun das Fernduell um die Plätze zur Champions-League-Qualifikation.

Nur drei Tage nach dem 1:0-Sieg gegen den Hamburger SV trifft Bayer Leverkusen heute (17 Uhr) im Sonntagsspiel des 23. Bundesliga-Spieltag auf Hannover 96. Der HSV bekommt es zeitgleich mit dem 1. FC Nürnberg zu tun. Siege sollen her, der Einzug in die "Königsklasse" winkt.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/003/160-3200_preview.jpeg Nicht mehr die Nummer eins in Nürnberg: Jaromir Blazek. (Foto: firo)[/imgbox]

"Wir wollen ganz oben dran bleiben. Die Mannschaft ist stark und gefestigt genug, um nach der Niederlage in Leverkusen wieder aufzustehen", meint Hamburgs Mannschaftskapitän Rafael van der Vaart vor dem Gastspiel beim deutschen Pokalsieger. Sportchef Dietmar Beiersdorfer verspricht: "In Nürnberg werden wir zulegen und zulangen. Es gilt, das Spiel bei Bayer abzuhaken."

Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Auftritt im UEFA-Cup werden die Hamburger beim akut abstiegsgefährdeten "Club" auch brauchen. Trainer Huub Stevens sprach nach der Pleite in Leverkusen von "der schlechtesten Leistung in seiner Amtszeit", blickt nun aber schon wieder nach vorn: "Wir müssen uns daran erinnern, was wir in dieser Saison auswärts schon gezeigt haben." So stehen für den HSV auf fremdem Platz tatsächlich schon fünf Siege zu Buche, der letzte Auswärtserfolg liegt allerdings schon gut vier Monate zurück.

Die Bilanz der Nürnberger fällt jedoch noch erheblich dürftiger aus. In der Bundesliga wartet man seit sechs Partien auf einen "Dreier", nach dem Trainerwechsel von Hans Meyer zu Thomas von Heesen gab es in fünf Pflichtspielen noch keinen Sieg. Besonders Torwart Jaromir Blazek erwies sich zuletzt als Unsicherheitsfaktor und wird gegen den HSV nun von Daniel Klewer ersetzt.

"Ausschlaggebend dafür war, dass wir Jaromir aus der Schusslinie nehmen und ihn schützen mussten", erklärt von Heesen vor dem Duell mit seiner alten Liebe. Mit dem HSV gewann der 46-Jährige zweimal die deutsche Meisterschaft, sowie je einmal den DFB-Pokal und den Europapokal der Landesmeister. "Das spielt am Sonntag keine Rolle. Wir wissen, dass wir etwas Zählbares holen müssen", sagt von Heesen, der auf Jan Koller (Sperre) verzichten muss. Den Hamburgern fehlen die angeschlagenen Vincent Kompany, Guy Demel und Mohamed Zidan.

Leverkusen will derweil den Schwung aus dem UEFA-Cup in die Bundesliga mitnehmen. "Wir wollen weiter Dampf machen. Beim 0:2 in Bochum haben wir Punkte verschenkt. Jetzt wollen wir Wiedergutmachung betreiben", kündigt Nationalspieler Bernd Schneider an. Einzig der gelbgesperrte Sergej Barbarez steht Trainer Michael Skibbe nicht zur Verfügung.

Hannover wird hingegen von erheblichen Personalsorgen geplagt. Altin Lala (Grippe), Jan Rosenthal (Schambeinentzündung) und Frank Fahrenhorst (Innenbanddehnung) werden definitiv fehlen. Auch der Einsatz von Vinicius (Rückenbeschwerden) ist ungewiss. 96-Trainer Dieter Hecking gibt sich dennoch optimistisch: "Wir werden Bayer in ein intensives Spiel verwickeln und sind durchaus in der Lage, die Partie zu gewinnen."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren