Fortunas bisheriger Ersatz-Keeper Michael Ratajczak steckte in der Hinrunde in einer schwierigen Situation. Von der Bank aus musste er sich anschauen, wie sein Kontrahent Michael Melka, der in den ersten acht Partien nicht nur ohne Gegentreffer blieb, sondern auch noch zwei Elfmeter parierte, zum Helden wurde.

Düsseldorf: Ratajczak und die "abgeblockten Anfragen"

Das Warten auf den Zeitpunkt X

kru
19. Januar 2008, 09:42 Uhr

Fortunas bisheriger Ersatz-Keeper Michael Ratajczak steckte in der Hinrunde in einer schwierigen Situation. Von der Bank aus musste er sich anschauen, wie sein Kontrahent Michael Melka, der in den ersten acht Partien nicht nur ohne Gegentreffer blieb, sondern auch noch zwei Elfmeter parierte, zum Helden wurde. "Natürlich bin ich mit meiner sportlichen Situation unzufrieden. Aber andererseits muss man zugeben, dass Michael seine Sache sehr gut gemacht hat.

Solange wir erfolgreich sind, habe ich keine Argumente", umreißt "Ratta", der sich aber nach wie vor kämpferisch gibt: "Ich versuche mich immer im Training anzubieten. Vielleicht gibt es irgendwann den Zeitpunkt X und dann will ich zu 100 Prozent da sein."

Das klappte bei den Hallenturnieren schon ganz gut, Ratajczak wurde beim Reudnitzer-Cup in Leipzig zum besten Schlussmann des Turniers gewählt. "Das ist aber wieder etwas anderes als auf dem Feld. Man kann signalisieren, dass die Einstellung stimmt, aber eigentlich zählt es nur auf dem Rasen", relativiert er seine Leistungen unter'm Dach. "Ich freue mich aber über jede Chance, die ich erhalte." So wie beim Test in Südfeldmark (5:0), als er erst kurz vor der Partie Bescheid bekam, dass er zum Einsatz kommt. "Genau, Norbert Meier sagt uns immer vor dem Match, wer zwischen den Pfosten steht", berichtet der Goalie.

Damit ist auch offen, wer beim "Stadtwerke Düsseldorf Wintercup" am Samstag und gegen den FC Bayern München am kommenden Dienstag das Fortuna-Tor hütet. Ratajczak: "Wir haben noch nichts erfahren." Fakt ist, der 25-Jährige hat den Kampf um die Nummer eins noch nicht aufgegeben. "Es gab im Winter einige Anfragen, sogar aus der Zweiten Liga, aber ich habe direkt abgeblockt, da ich mich auf meine Arbeit bei der Fortuna konzentrieren möchte", betont Ratajczak und fügt abschließend hinzu: "Ich will mich hier durchbeißen, für Düsseldorf dauerhaft im Kasten stehen."

Autor: kru

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren