In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geben die Eisbären Berlin weiterhin den Ton an. Mit dem vierten Sieg in Folge haben die Hauptstädter die Tabellenführung noch weiter ausgebaut. Der Meister von 2005 und 2006 setzte sich am 28. Spieltag mit 4:2 (2:1, 1:1, 1:1) gegen die Straubing Tigers durch und vergrößerte mit 58 Punkten seinen Vorsprung auf vier Zähler.

Eisbären halten die Haie auf Distanz

DEG rutscht weiter in die Krise

bbi1
02. Dezember 2007, 17:18 Uhr

In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geben die Eisbären Berlin weiterhin den Ton an. Mit dem vierten Sieg in Folge haben die Hauptstädter die Tabellenführung noch weiter ausgebaut. Der Meister von 2005 und 2006 setzte sich am 28. Spieltag mit 4:2 (2:1, 1:1, 1:1) gegen die Straubing Tigers durch und vergrößerte mit 58 Punkten seinen Vorsprung auf vier Zähler.

Dabei profitierte der Spitzenreiter vom Ausrutscher des Verfolgers Kölner Haie (54). Der achtmalige Meister unterlag trotz 1:0-Führung mit 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen Vizemeister Nürnberg Ice Tigers. Die Frankfurt Lions (53) rehabilitierten sich mit 3:2 (0:0, 3:1, 0:1) gegen die Krefeld Pinguine für die 1:5-Pleite vom Freitag gegen Titelverteidiger Adler Mannheim.

Titelanwärter DEG Metro Stars (42) schlitterte indes noch tiefer in die Krise. 19 Stunden nach der 1:7-Blamage in Straubing unterlagen die Düsseldorfer vor eigenem Publikum den Hannover Sorpions 1:4 (1:0, 0:3, 0:1) und mussten die nun punktgleichen Niedersachsen passieren lassen. Im Kampf um die Play-off-Plätze büßten die Hamburg Freezers (38) im Nordderby beim Aufsteiger EHC Wolfsburg mit 3:5 (1:0, 1:2, 1:3) wichtige Punkte ein.

Im erneut ausverkauften Berliner Wellblechpalast sahen 4695 Zuschauer zwar eine frühe Führung für die Gäste durch Josef Lehner (5.). Doch der DEL-Topscorer Steve Walker (14. und 16.) schoss die Eisbären mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße. Nach dem 2:2 durch Andy Canzanello (26.) besiegelten Dennis Pederson (35.) und Ex-Nationalspieler Stefan Ustorf (50.) die erste Niederlage für Straubing unter dem neuen Trainer Bob Manno.

Die Haie hatten vor 11.083 Fans trotz des frühen 1:0 durch das 22. Saisontor von Ivan Ciernik nach 104 Sekunden enorme Probleme mit Nürnberg. Nach dem Ausgleich durch Shane Peacock (33.) schoss Nationalspieler Petr Fical (56.) die Franken in Führung, doch Bryan Adams erzwang die Verlängerung (59.). Den entscheidenden Penalty verwandelte Scott King.

In Frankfurt mussten die 5500 Zuschauer bis zur 22. Minute auf das erste Tor warten. Sebastian Osterloh legte den Grundstein zum Sieg, Jay Henderson (26.) und Ilja Worobjew (35.) erzielten die weiteren Treffer für die Lions. Boris Blank (27.) und Jan Alinc (57.) trafen für Krefeld.

Die DEG führte vor nur noch 5319 Besuchern durch Klaus Kathan (7.) zwar mit 1:0, kassierte dann aber doch noch die dritte Niederlage nacheinander. Chris Herperger (26.), Martin Hlinka (31.), Eric Nickulas (35.) und Tino Boos (55.) trafen für das Gästeteam des früheren DEG-Trainers Hans Zach. In Wolfsburg fiel die Entscheidung in den letzten sieben Minuten, als Tony Voce (54.) und Robby Sandrock (57.) für die Gastgeber trafen.

Autor: bbi1

Kommentieren