Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren Sie es! Heute mit dem 19. Spieltag.

BVB II: Einzelkritik gegen Eintracht Braunschweig

Hünemeier überragend

RS
25. November 2007, 14:04 Uhr

Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren Sie es! Heute mit dem 19. Spieltag.

Marcel Höttecke (3-): Für einen Torwart ein undankbares Spiel. Konnte sich nicht auszeichnen, weil die Gäste meist neben das Tor zielten. Mit Unsicherheiten im Strafraum und bei Abschlägen, die aber durch eine Kapselverletzung zu entschuldigen sind.

Uwe Hünemeier (1-): Der Kapitän machte ein überragendes Spiel in der Defensive. Hervorragend im Stellungsspiel, fast immer Sieger im Zweikampf. Hielt seine Abwehr zusammen, konnte aber wenig für den Spielaufbau tun.
Marcel Großkreutz (4+): Hatte in der ersten Halbzeit seine Mühe mit Schembri und Ristic, die ihn zwei Mal nicht gut aussehen ließen. Steigerte sich in der zweiten Hälfte im defensiven Mittelfeld und sorgte da für mehr Stabilität als Christian Eggert.
Nico Hillenbrand (3+): Über seine Seite liefen viele Eintracht-Angriffe. Hatte Mühe, weil er sich einige Male zwei Gegenspielern gegenüber sah. Seine mutigen Offensivaktionen in der ersten Hälfte wurden nicht belohnt.

Marcel Schmelzer (4-): Stand oft zu weit von seinen Gegnern entfernt und ging sehr zaghaft in die Zweikämpfe. Sein Patzer in der 32. Minute, als er am Ball vorbeischlug, blieb ohne Folgen, weil Schembri verzog. Kaum Impulse für die Offensive.

Christian Eggert (4): Spielte in der ersten Hälfte einen soliden Part im defensiven Mittelfeld, zeigte sich aber unsicher im Pass-Spiel. Als Innenverteidiger hatte er in Hälfte zwei große Mühe mit den Braunschweiger Angreifern.
Marco Rummenigge (4+): Begann enorm stark und zeigte sich in den ersten 20 Minuten immer anspielbereit. Ließ dann aber bis zur Pause genauso stark nach. Stabilisierte sich nach dem Wechsel, ohne große Impulse setzen zu können.

Denis Omerbegovic (5): Auf der ungewohnten Position im rechten Mittelfeld machte der Stürmer ein unglückliches Spiel. Ohne Wirkung nach vorne und mit einigen Ballverlusten. Machte Nico Hillenbrand das Leben schwer, weil er in der Defensive oft zu spät kam.

Christopher Nöthe (4): Ein schwieriges Spiel für einen Stürmer, da er kaum Bälle bekam. Nahm insofern kaum am Spielgeschehen teil, setzte aber Sahr Senesie in der 44. Minute schön in Szene.

Sebastian Hille (3-): Für ihn gilt in Halbzeit eins das Gleiche wie für Nöthe. Steigerte sich aber an der Seite von Mehmet Boztepe in der zweiten Hälfte und sorgte so für Entlastung.

Sahr Senesie (3+): Schütze des goldenen Tores. Sonst mit Licht und Schatten. Vor dem Wechsel mit einigen Ballverlusten im Mittelfeld, danach als einzige Spitze mit mehr Spielanteilen und guten Aktionen.

Mehmet Boztepe (2): Neben Senesie der Matchwinner. Bereitete das Tor vor und brachte mit seiner feinen Technik mehr Ballsicherheit in das Mittelfeld und Spielkultur in die Dortmunder Aktionen.
Sebastian Tyrala (3-): War in der Offensive nicht so effizient wie Boztepe, sorgte aber für mehr Stabilität auf der rechten Seite.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren