Bei Blau-Weiß Mintard gab es für den Mülheimer SV 07 nichts zu holen.

BL NR 6

Erfolgsserie von Blau-Weiß Mintard hält weiter an

RS
13. April 2017, 22:35 Uhr

Bei Blau-Weiß Mintard gab es für den Mülheimer SV 07 nichts zu holen.

Der Gast verlor das Spiel mit 1:3. Mintard ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Mülheim einen klaren Erfolg. Im Hinspiel war der Mülheimer SV 07 mit 0:8 krachend untergegangen.

Blau-Weiß Mintard startete mit drei Veränderungen in die Partie: Baffour, Piontek und El Ouriachi für Litchfield, Cinar und Robert. Auch Mülheim stellte um und begann mit Muzaffer, Reich, Pinto Cruz und Schmidt für Hysenlekaj, Roenz, Hendricks und Reis.

50 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Mintard schlägt – bejubelten in der elften Minute den Treffer von Jannis Grube zum 1:0. Bereits in der 14. Minute erhöhte Mathias Lierhaus den Vorsprung des Gastgebers. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass es schließlich mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen ging. Gleich nach dem Wiederanpfiff (48.) verkürzte Tufan-Can Canga den Spielstand zugunsten des Mülheimer SV 07. Bei einem Doppelwechsel in der 64. Minute lösten Daniel Litchfield und Robin Götze die Teamkollegen Silas Baffour und Abdelmalik El Ouriachi auf dem Feld ab. Grube schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (90.). Insgesamt reklamierte Blau-Weiß Mintard gegen Mülheim einen ungefährdeten Heimerfolg für sich.

Mintard ist seit vier Spielen unbezwungen. Die Mintarder sammelt weiterhin fleißig Erfolge, von denen man jetzt schon 20 vorzuweisen hat. In der Bilanz kommen noch ein Unentschieden und sechs Niederlagen dazu. Blau-Weiß Mintard hat nach dem souveränen Erfolg über den Mülheimer SV 07 weiter die dritte Tabellenposition inne.

Trotz der Niederlage behält Mülheim den neunten Tabellenplatz. Während Mintard am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) beim VfB Frohnhausen gastiert, duelliert sich der Mülheimer SV 07 am gleichen Tag mit der Zweitvertretung der Spvg Schonnebeck.

Autor: RS

Kommentieren