Ousmane Dembélé überzeugt beim mühseligen 3:1 der Equipe Tricolore in Luxemburg. Zwei weitere Dortmunder Nationalspieler gehen mit Erfolgserlebnissen in die Derby-Woche

BVB

So verzückt Dembélé Frankreich

ab
26. März 2017, 14:57 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Ousmane Dembélé überzeugt beim mühseligen 3:1 der Equipe Tricolore in Luxemburg. Zwei weitere Dortmunder Nationalspieler gehen mit Erfolgserlebnissen in die Derby-Woche

Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich Ousmane Dembélé seit seinem Wechsel im vergangenen Sommer von Stade Rennes zu Borussia Dortmund in der Bundesliga zurecht gefunden hat. Der 19-Jährige ist auf dem besten Wege, der Newcomer der Saison zu werden. In seinem vierten Länderspiel für Frankreich ist Dembélé nun auch ein erster auffälliger Auftritt für die Equipe Tricolore gelungen. „Seine Leistung heute steht mit dem im Einklang, was er für Borussia Dortmund gezeigt hat“, sagte Frankreichs Trainer Didier Deschamps am Samstagabend.

Dabei fiel es schwer, beim mühseligen 3:1-Sieg des Vize-Europameisters in Luxemburg positiv aufzufallen. Zwar blieb Frankreich durch die Tore von Arsenals Olivier Giroud (2) und Atlético Madrids Antoine Griezmann ungeschlagen, führt die WM-Qualifikations-Gruppe A weiterhin souverän mit 13 Punkten vor Schweden (10) an. Ein Augenschmaus war der Erfolg allerdings nicht. Dembélé machte nach seiner zuletzt dürftigen Leistung gegen die Elfenbeinküste immerhin Fortschritte im Nationaltrikot. „Es war gut, ich habe versucht, es besser zu machen“, sagte der 19-Jährige nach dem Sieg in Luxemburg, „ob ich damit beim Trainer gepunktet habe, weiß ich aber nicht.“

Die Antwort gab ihm Didier Deschamps kurze Zeit darauf. „Das ist das, was ich von ihm sehen will“, sagte Frankreichs Trainer zum Dargebotenen des Dortmunders. „Er macht nicht alles gut, aber mit seiner Schnelligkeit ist er ein sehr guter Dribbler. Und er ist noch sehr jung.“ In einer Offensivreihe mit Griezmann und Dimitri Payet setzte Dembélé auf dem rechten Flügel immer wieder Akzente, ging in Eins-gegen-eins-Situationen und kreierte einige Chancen. Deschamps war zufrieden: „Heute hat er all seine Qualitäten gezeigt.“

Dembélé ist schon wieder auf dem Rückweg nach Dortmund, erst am 9. Juni steht das nächste Qualifikationsspiel in Schweden auf dem Programm. Zum Verein kehrt auch Sokratis zufrieden zurück: Der BVB-Innenverteidiger trotzte am Samstag mit Griechenland den favorisierten Belgiern ein 1:1 (0:0)-Unentschieden ab. Kostas Mitroglou, Stürmer von Benfica Lissabon und beim MSV Duisburg sowie Borussia Mönchengladbach sportlich groß geworden, brachte die Griechen in Führung (46.), Romelu Lukaku sicherte den Gastgebern in der 89. Minute mit dem Ausgleich wenigstens noch einen Punkt, mit dem Belgien (13 Punkte) die Tabellenführung vor den von Michael Skibbe trainierten Griechen (11) verteidigte.

Dritter Dortmunder im Bunde, der sich in der Nationalmannschaft Selbstvertrauen für das bevorstehende Ruhrpott-Derby gegen Schalke 04 am nächsten Samstag (15.30 Uhr/Sky) holte, ist Raphael Guerreiro. Der portugiesische Europameister legte beim 3:0 (2:0)-Sieg über Ungarn die Führung durch André Silva vor. Den Rest besorgte Cristiano Ronaldo mit zwei Treffern. Ausgeruht vor dem Derby ist Roman Bürki: Dortmunds Schlussmann saß beim 1:0 der Schweiz über Lettland 90 Minuten lang auf der Bank.

Autor: ab

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren