Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren sie es! Heute mit dem 8. Spieltag.

BVB II: Einzelkritik gegen Hamburg II

Hünemeier Torschütze und Herr der Lage

tt
10. September 2007, 08:52 Uhr

Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren sie es! Heute mit dem 8. Spieltag.

Marcel Höttecke (3): Zwei Distanz-Versuche des HSV entschärfte er mit starken Paraden, insgesamt allerdings nicht unter Dauer-Beschuss. Beim Gegentor ohne Abwehr-Chance.
Nico Hillenbrand (3): Scheint sein Zwischentief überwunden zu haben. Auf der rechten Seite mit viel Dynamik, ließ wenig anbrennen. Bei zwei hohen Bällen allerdings schlecht postiert.
Martin Amedick (2): Leitete eine gefährliche Offensiv-Szene ein, spielte in der Innen-Verteidigung ohne Fehl und Tadel.
Uwe Hünemeier (2): Erzielte sein zweites Saison-Tor, war in der Endphase, als Hamburg alles auf eine Karte setzte, am Boden und in der Luft Herr der Lage. Souveränder Abwehr-Organisator.
Mehmet Akgün (2-): Auf der linken Abwehr-Seite mit Energie-Leistung. Rannte etliche HSV-Aufbau-Versuche ab, wurde oft mit unfairen Mitteln gebremst, wenn er nach vorne umschalten wollte.
Jasin Öztekin (2-): Spulte ein Riesen-Pensum ab. Oft beschäftigte er zwei Hamburger, trat immer wieder gefährlich am Strafraum in Erscheinung.
Patrick Njambe (3): Musste seinen Dienst vorzeitig beenden, da ihm eine Fußverletzung zu schaffen machte. Bis dahin mit engagierter Leistung im defensiven Mittelfeld.
Christian Eggert (3): Gegenüber dem letzten Spiel verbessert, ließ die HSV-Kreativ-Abteilung durch geschicktes Zweikampfverhalten kaum zur Entfaltung kommen. In zwei Szenen allerdings zu weit vom Gegner entfernt, so dass Gefahr aufkam.
Lars Ricken (3-): Nicht der große Taktgeber, aber immer wieder an gelungenen Aktionen beteiligt. Seine Standards sorgten meistens für Gefahr. Vergab eine gute Tor-Möglichkeit, die Passgeber Hille besser selbst genutzt hätte.
Christopher Nöthe (2-): Ein Mal krachte die Latte, dann guckte er sich die lange Ecke aus, um aus 16 Metern das 1:0 zu erzielen. Es klappte zwar nicht alles, doch seine Aktionen bringen zweifellos Schwung.
Sebastian Hille (4): Zumindest die letzte Aktion, als er von der Mitte alleine auf das leere Tor zuraste und das 3:1 markierte, klappte. Zuvor mit zwei Konter-Szenen, die er kläglich durch unvorteilhafte Abspiele verbaselte, weil offenbar das Selbstvertrauen fehlte.

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren