Entwarnung bei Bochums Mittelfeldspieler Thomas Eisfeld:

VfL Bochum

Entwarnung bei Eisfeld, Mlapa sagt Togo ab

20. März 2017, 09:20 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Entwarnung bei Bochums Mittelfeldspieler Thomas Eisfeld:

Bochums Langzeitverletzter, der seit zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining ist, erlitt in der vergangenen Woche einen leichten Rückschlag. Eisfeld: „Ich habe ganz normal trainiert und plötzlich war da ein Druckgefühl im Knie. Ich habe zuletzt schon zweimal täglich trainiert, vielleicht habe ich etwas zu viel gemacht.“ Eine Spritze um das Gelenk, bildlich gesprochen, etwas zu ölen, war wohl nicht die Ursache der Beschwerden: „Ich war jetzt schon mal wieder auf dem Platz. Es sah schon ganz gut aus.“

Jetzt hofft er, dass er spätestens zur Wochenmitte wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Eisfeld: „Ich gehe fest davon aus, dass ich in dieser Saison noch Pflichtspiele bestreiten kann.“ Allerdings fügte er auch hinzu: „Die Grundvoraussetzung ist, dass ich drei Wochen am Stück ohne Beschwerden mit der Mannschaft durchtrainiere.“

Obwohl Bochums Stürmer Peniel Mlapa nach seinem Außenbandanriss im rechten Sprunggelenk bereits ab Freitag wieder voll am Mannschaftstraining teilnahm, hat er seine Einladung zur Länderspielreise nach Togo abgesagt. Mlapa: „Ich habe erst zweimal trainiert, muss jetzt erst einmal sehen, wie mein Fuß reagiert und ich hoffe dann zum Wochenstart wieder voll ins Training einsteigen zu können.“ Gegen Aue fehlte der Mittelstürmer zum zweiten Mal in dieser Saison. Diesmal wegen der fünften Gelben Karte. Zuvor hatte er ein der Hinrunde in Folge von Rückenproblemen gegen Hannover auf der Tribüne gesessen.

Stefano Celozzi, der seit Oktober keine Pflichtspielminute mehr für seinen Klub bestritten hat, war auch am Sonntag gegen Erzgebirge Aue nicht unter den knapp 14.000 Zuschauern. Bochums Rechtsverteidiger befindet sich zurzeit in München, um sich dort von Bayerns Vereinsarzt Dr. Müller-Wohlfarth erneut untersuchen zu lassen. Zuletzt musste er wieder mit muskulären Probleme (Flüssigkeit im Oberschenkel) das Training abbrechen. Jetzt hofft der Außenverteidiger darauf, dass endlich die Ursache für die mittlerweile sechsmonatige Verletzungspause gefunden wird.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren