Schalke 04 steht im Viertelfinale der Europa League. Auch dank eines umstrittenen Elfmeters, der zum 2:2-Endstand in Mönchengladbach führte.

Elfer-Ärger

"Ich weiß nicht, was Clattenburg da geritten hat"

Thomas Tartemann
17. März 2017, 00:13 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Schalke 04 steht im Viertelfinale der Europa League. Auch dank eines umstrittenen Elfmeters, der zum 2:2-Endstand in Mönchengladbach führte.

Wenige Minuten nach Abpfiff wackelten in den Katakomben des Borussia-Parks die Wände. Schalkes Spieler ließen nach dem Einzug ins Viertelfinale einen gemeinsamen Urschrei los. Leon Goretzka, Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:2, strahlte: „Ich hatte bei meinem Tor ein bisschen Glück, aber das muss man auch mal haben. Es war unheimlich wichtig, dass wir nach dem Pausenrückstand den Glauben wieder spüren.“

Die Elfmeter-Situation von Mo Dahoud, der den Ball an den Oberarm bekam und Schalke das 2:2 durch Nabil Bentaleb sicherte, war heiß diskutiertes Thema. Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg sorgte für Unmut auf Gladbacher Seite. „Sehr ärgerlich“, fand Borussia-Trainer Dieter Hecking die Entscheidung und stellte fest: „Es war kein Elfmeter. "Ich weiß nicht, was Clattenburg da geritten hat.“ Schalkes Trainer Markus Weinzierl dazu: „Ich weiß nicht zu 100 Prozent, ob es ein Elfmeter war. Jeder Schiedsrichter pfeift ihn sicher nicht, aber wir nehmen das gerne so mit.“

Für Weinzierl, der nach Abpfiff jeden Spieler einzeln herzte, ist das Weiterkommen der größte Erfolg seiner Karriere: „Ich war noch nie im Euro League-Viertelfinale. Jetzt hoffen wir auf ein gutes Los am Freitag.“ Gladbachs Patrick Herrmann räumte ein: „Es tut verdammt weh, auszuscheiden. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben 2:0 geführt, dann aber noch das 2:2 kassiert. Das war natürlich ganz bitter, zumal wir mit einem Bein schon im Viertelfinale waren.“

Dieter Hecking richtete den Blick nach vorne: „Am Wochenende kommen in der Bundesliga die Bayern. Wir haben nicht viel Zeit zum Regenerieren und versuchen, wieder ein gutes Spiel zu liefern.“ Schalke schaut morgen erst einmal gebannt auf die Viertelfinal-Auslosung – und muss am Sonntag in der Liga in Mainz ran.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Kommentieren