Dortmunds Ousmane Dembélé und Freiburgs Vincenzo Grifo sind die Wegbereiter der Gefahr. Jetzt kommt es zum direkten Duell.

Freiburg - BVB

Das Treffen der besten Vorbereiter

Daniel Berg
24. Februar 2017, 21:06 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Dortmunds Ousmane Dembélé und Freiburgs Vincenzo Grifo sind die Wegbereiter der Gefahr. Jetzt kommt es zum direkten Duell.

Als Vincenzo Grifo 19 Jahre alt wurde, da war ein Berufsleben als Kfz-Mechatroniker für den Deutsch-Italiener noch gut denkbar. Das hatte der heute 23-Jährige schließlich mal gelernt, weil niemand je genau sagen kann, wie sich die Dinge entwickeln, wenn man sich dem Fußball verschreibt. Wenn man zwar Talent hat, aber nicht so viel davon, dass einem schon in jungen Jahren halb Europa zu Füßen läge, wie es bei Ousmane Dembélé der Fall war.

Der ist 19 und spielt seit dem Sommer bei Borussia Dortmund, Grifo ein Jahr länger für den SC Freiburg. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) kommt es beim Bundesligaspiel im Breisgau aller Voraussicht nach zum Duell zweier unterschiedlicher Typen, die etwas eint. Sie sind fast schon unverzichtbar für ihre Mannschaften, weil sie Tore auf den Weg bringen.
Niemand in der Bundesliga hat mehr Vorlagen in dieser Saison gegeben als Grifo, zehn insgesamt. Dembélé folgt knapp dahinter mit neun. Sie sind Wegbereiter der Gefahr. Jeder auf seine Weise.

Während Dembélé oft mit Willen und Geschwindigkeit durch die Lücken fliegt und dann vor das Tor flankt wie beim entscheidenden Treffer gegen RB Leipzig, sind Grifos Spezialität Freistöße und Ecken. Im Fernstudium hat er sich was von David Beckham und Cristiano Ronaldo abgeschaut. „Die Standardsituationen sind eine Waffe“, sagt BVB-Trainer Thomas Tuchel einen Tag vor dem Spiel und mahnt in Richtung seiner Verteidiger, dass es „am besten wäre, kein einziges Foul zu begehen und somit keine Standardsituationen zuzulassen.“ Da das recht schwer werden dürfte, soll die Gefahrenabwehr schon früher beginnen. „Wir müssen den Gegner weit weg vom eigenen Tor halten.“ Heißt: Selber den Ball haben, selber offensiv wirken. Klingt nach einem Auftrag für Ousmane Dembélé.

Autor: Daniel Berg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren