Wilhelm Burgsmüller, dreimaliger Deutscher Meister mit Borussia Dortmund, wird 85 Jahre alt.

BVB

Wilhelm Burgsmüller wird 85 - vom Kofferträger zum Kapitän

18. Januar 2017, 09:47 Uhr
Foto: Horst Müller

Foto: Horst Müller

Wilhelm Burgsmüller, dreimaliger Deutscher Meister mit Borussia Dortmund, wird 85 Jahre alt.

Dieses Bild nach dem Titelgewinn mit Borussia Dortmund machte den ehemaligen BVB-Kapitän berühmt. Oft wurde er darauf angesprochen. Und er wird es heute noch. „Fragen Sie jetzt aber nicht, ob ich den Verband noch habe. Das wollte schon einmal jemand wissen“, sagt er lächelnd. Und kurz darauf fragt er: „Das ist fast 54 Jahre her – was soll ich damit noch?“

[infobox-right]Wilhelm Burgsmüller wurde mit Borussia Dortmund 1956, 1957 und 1963 Deutscher Meister. Er ist neben Jockel Bracht der einzige Dortmunder, der in allen drei Endspielen um die Deutsche Meisterschaft in der Finalmannschaft stand. Er absolvierte nach Gründung der Fußball-Bundesliga noch 19 Spiele für den BVB, ehe er 1965 wegen einer Knöchelverletzung Sportinvalide wurde. Sein Vater war der Cousin vom Vater des ehemaligen Borussen Manfred Burgsmüller. [/infobox]

Wilhelm Burgsmüller wird an diesem Mittwoch 85 Jahre alt. Der Mann, der das Meisterschafts-Endspiel 1963 gegen den 1. FC Köln nach einer Kopfverletzung mit Mullverband zu Ende bringen musste. Der mit dem Verband. Und mit der Meisterschale.

Er braucht keine Erinnerungsstücke. Er hat das alles noch im Kopf. Er brauchte nie und braucht auch heute keinen Trubel um seine Person. „Ich hatte doch meine Zeit“, sagt er.

Eine Zeit, über die BVB-Präsident Reinhard Rauball zu Burgsmüller einmal sagte: „Ihr habt den BVB groß gemacht.“ Eine Zeit, in der Burgsmüller mit Borussia Dortmund zwar drei Titel gewann, aber keine Millionen verdiente. Eine Zeit, in der er Trainer Helmut Schneider auf dem Sozius seines Motorrades mit zum Training nahm. „Er wohnte doch wie ich in Huckarde“, erklärt Burgsmüller.

19 Jahre war der Rechtsverteidiger alt, als der BVB ihn von Westfalia Huckarde holte. Er war zu jung, um Lizenzspieler zu werden, das ging erst mit 20 Jahren. Burgsmüller spielte daher im Stadion Rote Erde mit der Reserve des damaligen Oberligisten. Unverkennbar: sein Talent und seine Geschwindigkeit.

Dafür wurde er auch in Europa bekannt. Spätestens nach dem 5:0 gegen Benfica Lissabon 1963. Burgsmüller erinnert sich an das Achtelfinale im Pokal der Landesmeister: „Da hat so eine Granate gespielt. Aber der hatte keine Chance.“ Der Dank der aktuellen BVB-Generation für seine Verdienste wird ihm immer gewiss sein. „Du warst für mich der beste Dortmunder Verteidiger“, hat Rauball zu ihm gesagt. Und dass Mats Hummels ähnlich spiele wie er damals. Als er seine Zeit hatte.

Ich war überall, nur nicht in Moskau
Wilhelm Burgsmüller

Burgsmüller weiß, wie er so eine Aussage einzuordnen hat – schließlich ist er bei jedem Heimspiel im Stadion. Als Mitglied des Ältestenrates von Borussia Dortmund hat er eine Dauerkarte. „Der Verein macht das, um uns einen Gefallen zu tun“, erklärt der Dortmunder. Für diese Wertschätzung ist er dankbar: „Andere Menschen in unserem Alter sind einsam und können nicht mehr raus. Wir sind immer unterwegs.“ Daran hat sich nichts verändert.

„Ich war überall, nur nicht in Moskau“, bilanziert er. In den USA zum Beispiel, als er der Jüngste im BVB-Tross war und deshalb neben seinem eigenen auch noch den Trikot-Koffer der Mannschaft tragen musste. Werbung für den Fußball sollten die Dortmunder in den Staaten machen, und damit die deutschen Auswanderer unterhalten. Die wollten aber noch mehr Heimat: „Sie haben uns gebeten, mit ihnen das Steigerlied zu singen“, erinnert sich Burgsmüller.

Autogrammkarten liegen immer bereit

Sein Bewegungsradius hat sich inzwischen stark verkleinert. Für den Weg zum Stadion reichen öffentliche Verkehrsmittel. Eine für ihn typische Anekdote: Als er und seine Frau nach einem Spiel abends kein Taxi mehr bekamen, erkannnte ihn ein Fan – und bot ihm an, ihn nach Hause zu bringen. Kostenlos. Burgsmüller lehnte ab. Der Grund war Bescheidenheit: „Das war mir unangenehm.“

Da holte ihn die Zeit, die er doch schon hatte, wieder ein. Wie auch immer dann, wenn ihn jemand per Post um ein Autogramm bittet. Burgsmüller lächelt, wenn er das erzählt. Ein wenig schüchtern, ein wenig schelmisch. Als wäre ihm auch das unangenehm. Trotzdem liegt immer ein kleiner Vorrat von Autogrammkarten in seiner Wohnung in Dortmund-Wickede. Das beliebteste Motiv: Wilhelm Burgsmüller mit Meisterschale.
Und Kopfverband.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren