Im ersten Halbfinale um den Telekom-Cup in der Düsseldorfer Arena präsentierte sich Zweitligist Fortuna gegen die Münchener Bayern in guter Verfassung.

Düsseldorf

Fortuna unterliegt FC Bayern im Elfmeterschießen

Michael Ryberg
14. Januar 2017, 16:15 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Im ersten Halbfinale um den Telekom-Cup in der Düsseldorfer Arena präsentierte sich Zweitligist Fortuna gegen die Münchener Bayern in guter Verfassung.

Vor gut 40 000 Zuschauern brauchten die Schützlinge von Trainer Friedhelm Funkel allerdings auch eine Menge Glück, hatten sich den Elfmeterentscheid nach einem 0:0 über 45 Minuten letztlich aber herzhaft erkämpft. Hier setzte sich der FC Bayern allerdings mit 4:q1 durch, weil Nationaltorhüter Manuel Neuer gegen Rouwen Hennings und Kapitän Oliver Fink zwei Strafstöße hielt. Für Bayern verwandelten Arturo Vidal, Xabi Alonso, Douglas Costa und David Alaba.

Den letzten Auftritt der Bayern in der Arena hatte aus der Fortuna-Startelf nur Adam Bodzek miterlebt. Am 20. Oktober 2012 stand der Abwehrrecke mit auf dem Rasen, als die Düsseldorfer in der Bundesliga vom Rekordmeister eine 0:5-Schüttelrutsche verpasst bekamen. Mario Mandzukic (jetzt Juventus Turin), Luiz Gustavo (jetzt VfL Wolfsburg), Thomas Müller (2) und Rafinha trafen. Die beiden Letztgenannten standen auch am Samstag in der Bayern-Startelf.

Im Team von Cheftrainer Carlo Ancelotto fehlten der erkrankte Arjen Robben sowie die verletzten Jerome Boateng, Thiago und Kingsley Coman. Fortuna-Coach Friedhelm Funkel musste auf seinen Neuzugang Andre Hoffmann von Hannover 96 verzichten. Der 23-jährige Innenverteidiger hatte sich in den vergangenen Tagen einen Muskelfaserriss im Training zugezogen.

Die Fortuna präsentierte sich gegen den Favoriten mit einer 5-4-1-Taktik und Rouwen Hennings als einziger Spitze zwar defensiv. Den einen oder anderen guten Vortrag gegen dominierende Bayern hatten die Funkel-Schütlinge allerdings aufzuweisen.

Der Rekordmeister mühte sich, hatte natürlich die besseren Chancen. Ribery (8. Min.) und Alaba per Freistoß (29,) scheiterten jeweils am aufmerksamen Torhüter Rensing. Vidal traf aus zwölf Metern Distanz die Querlatte (15.), zielte zehn Minuten später aus ähnlicher Schussposition zu hoch. Ribery probierte es sechs Minuten vor Schluss per Flachschuss Pfosten! Es blieb torlos, so dass die Elfmeter entscheiden mussten. “Wir haben den besten Torwart der Zweiten Liga, die den besten der Welt” sagte Fortunas Angreifer Rouwen Hennings, nachdem Manuel Neuer zweimal erfolgreich getaucht war.

Autor: Michael Ryberg

Mehr zum Thema

Kommentieren