Wattenscheid 09 empfängt heute in der Regionalliga West die U23 von Fortuna Düsseldorf. Für die Toku-Elf läuft es zu Hause nicht mehr rund. Drei Stammkräfte sind noch fraglich.

Wattenscheid 09

Toku-Elf kriselt in der Lohrheide

Felix Kannengießer
21. Oktober 2016, 06:47 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Wattenscheid 09 empfängt heute in der Regionalliga West die U23 von Fortuna Düsseldorf. Für die Toku-Elf läuft es zu Hause nicht mehr rund. Drei Stammkräfte sind noch fraglich.

An der Lohrheide wurde schon lange nicht mehr so richtig gefeiert. Im Pokal setzte es die erschreckende 1:4-Niederlage gegen den BSV Schüren, in der Liga gab es drei Niederlagen in Folge. Überhaupt sprang erst ein Sieg im Lohrheidestadion heraus, beim 5:0 gegen Oberhausen Anfang September. Diese Bilanz wollen die Wattenscheider unbedingt verbessern, zumal es auch in der Tabelle langsam etwas ungemütlicher werden könnte. Am heutigen Freitagabend gibt es dafür gegen Fortuna Düsseldorf die Gelegenheit (19.30 Uhr).

„Ergebnisse und Aufwand standen zu Hause bis jetzt in keinem guten Verhältnis. Wir haben uns zu selten belohnt“, sagt Trainer Farat Toku und sieht Schwächen vor allem im Abschluss: „Wir müssen auch vor den eigenen Fans geduldiger spielen und an unserer Effektivität arbeiten.“ Zieht man das 5:0 gegen Oberhausen ab, haben die Wattenscheider in fünf Heimspielen nur drei Treffer erzielt und sieben kassiert. Vor allem, wenn die Gegner betont defensiv agierten, hatte die SG 09 so ihre Probleme.

Auch Düsseldorf wird im Lohrheidestadion wohl kein Offensiv-Feuerwerk abbrennen. „Ich erwarte, dass sie tief stehen. Wir sind aber auf alles vorbereitet“, sagt Toku: „Die Zeiten, in denen uns jeder als ersten Absteiger gesehen hat und hier dementsprechend auftrat, sind vorbei. Die Gegner haben Respekt. Für uns wird es dadurch schwieriger, wir müssen die richtigen Lösungen finden.“ Ein entscheidender Faktor für gute Lösungen, vor allem bei Standards, ist Manuel Glowacz, der dem Team zuletzt wegen Knieproblemen fehlte. Auch für Freitag steht noch ein Fragezeichen hinter dem Leistungsträger, ebenso wie hinter Torhüter Edin Sancaktar und Berkant Canbulut.

„Manuel Glowacz hat seine besonderen Qualitäten, aber jeder einzelne ist für uns wichtig. Bei einem kleinen Kader wie unserem macht sich jeder Ausfall schnell bemerkbar“, sagt Toku und bekräftigt wie schon in den vergangenen Wochen: „Wir müssen im Winter personell dringend nachlegen und uns breiter aufstellen.“ Bei den vorhandenen Akteuren hat Toku in dieser Trainingswoche immerhin „einen besonderen Zug“ festgestellt: „Den müssen wir jetzt auch im Spiel gegen die Fortuna umsetzen.“

Die Fortuna, bei der die ehemaligen VfL-Akteure Ridvan Balci und Rico Weiler nicht zur Stammbesetzung zählen, hat zu Beginn der Saison viele Punkte liegen gelassen und steht auf einem Abstiegsplatz. Mittlerweile ist die Fortuna seit fünf Spielen unbesiegt, hat aber vier Mal unentschieden gespielt und somit kaum Boden gutmachen können. Wattenscheid hat auf Platz sieben zwar acht Punkte Vorsprung auf Düsseldorf, allerdings auch ein Spiel mehr bestritten. Noch ist die Tabelle nicht bereinigt, die SG 09 gehört zu dem Teams mit den meisten Partien und könnte nach unten durchgereicht werden. „Wir müssen weiter fleißig arbeiten und dürfen nur auf uns gucken. Dann geht diese Phase auch wieder vorbei“, sagt Toku.

Autor: Felix Kannengießer

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren