Das 0:5 des SC Rot-Weiß Oberhausen in Wattenscheid war nur wenige Minuten alt, da kam es schon zu einem vermeintlichen Eklat.

RWO

Kaya wehrt sich gegen die Vorwürfe

Krystian Wozniak
12. September 2016, 12:40 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Das 0:5 des SC Rot-Weiß Oberhausen in Wattenscheid war nur wenige Minuten alt, da kam es schon zu einem vermeintlichen Eklat.

Güngör Kaya, der noch in der vergangenen Saison 16 Tore für die Wattenscheider erzielte, soll nach Spielschluss mit den 09-Fans gefeiert haben. Das will der 26-jährige Angreifer so nicht stehen lassen und wehrt sich gegen die Vorwürfe. Kaya erklärt gegenüber dieser Redaktion:

"Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass die Anschuldigungen in keinster Art und Weise der Wahrheit entsprechen. Jetzt will ich die Gelegenheit nutzen, um meinen Mannschaftskollegen, RWO-Verantwortlichen und vor allem den Fans zu erklären, was wirklich vorgefallen ist. Nach dem Spiel war ich sehr geknickt, wie alle meine Kollegen. Für mich war es sehr bitter, zurück nach Wattenscheid zu kommen und so eine herbe Klatsche einstecken zu müssen. Ich konnte nicht glauben, dass wir so untergegangen sind. Ich bin in Richtung Wattenscheider Fankurve gegangen, weil Burak Kaplan meinen Familienangehörigen und Freunden Karten für diese Tribüne besorgt hatte. Auf dem Weg zu meiner Familie wurde ich von den 09-Fans mit Applaus und Sprechchören gefeiert. Daraufhin habe ich einmal kurz zurück applaudiert und den Daumen gehoben - nicht mehr nicht weniger. Ich glaube, dass das menschlich ist. Ich habe da eine tolle Saison gespielt und konnte mich nie richtig aus Wattenscheid verabschieden, weil nach dem Saisonende mein Wechsel noch nicht feststand. Ich habe das am Montag mit Trainer Mike Terranova besprochen und aus der Welt geräumt. Jetzt geht es weiter. Wir müssen noch enger zusammenrücken und für den SC Rot-Weiß Oberhausen Gas geben."

In Oberhausen will es für den einstigen Wattenscheider Torjäger noch nicht rund laufen. Nach sechs Ligaspielen wartet "Günni" immer noch auf seinen ersten Treffer. "Ich weiß, was ich drauf habe. Ich muss weitere hart arbeiten und Geduld haben. Der Knoten wird platzen", betont", Kaya.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren