Aus privaten Gründen legt Adrian Alipour sein Amt als Co-Trainer des Wuppertaler SV mit sofortiger Wirkung und auf eigenen Wunsch nieder.

WSV

Co-Trainer hört auf, Nachfolger schon da

RS
10. August 2016, 18:55 Uhr
Foto: Funke Foto Services

Foto: Funke Foto Services

Aus privaten Gründen legt Adrian Alipour sein Amt als Co-Trainer des Wuppertaler SV mit sofortiger Wirkung und auf eigenen Wunsch nieder.

Alipour erklärt: "Ich bedanke mich für die große Chance, unter so professionellen Bedingungen arbeiten zu durften. Es waren super schöne Wochen, in denen ich mich schon weiterentwickeln konnte. Der Schritt fällt mir schwer, aber manchmal kommen Dingen im Leben einfach anders als geplant. Ich wünsche allen Verantwortlichen und der Mannschaft maximalen Erfolg."

Sportdirektor Manuel Bölster betont mit Blick auf die Personalie: "Dies alles kam sehr kurzfristig. Wir bedauern diesen Schritt sehr. Adrian hat sich immer absolut kollegial und korrekt verhalten. Im Namen des kompletten Funktionsteams wünschen wir ihm privat wie auch sportlich nur das Beste. Wir sind uns sicher, dass er nach einiger Zeit als Trainer irgendwo zurückkehren wird, worauf sich sicher jeder Verein freuen kann. Private Dinge sollen hier auch privat bleiben."

Christoph Liehn wird als Co-Trainer wieder übernehmen. Bölstler: "Wir sind sehr froh, dass Chris so kurzfristig wieder eingesprungen ist und werden uns in den kommenden Tagen über eine feste Zusammenarbeit mit ihm zusammensetzen. Chris hat uns schon positive Signale dafür gegeben, jetzt müssen wir die Feinheiten noch besprechen."

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren