Der SC Paderborn hat das Auftaktspiel beim MSV Duisburg mit 0:1 verloren. Trainer René Müller trauert dem verpassten Unentschieden hinterher.

SC Paderborn

Müller hadert mit dem Glück

Florian Fischer
30. Juli 2016, 13:09 Uhr

Der SC Paderborn hat das Auftaktspiel beim MSV Duisburg mit 0:1 verloren. Trainer René Müller trauert dem verpassten Unentschieden hinterher.

Trotz der Niederlage war Müller mit dem Spiel seines Teams zufrieden: "Ich denke, dass meine Mannschaft heute unheimlich viel investiert hat und dass sie von der ersten Minute an auch im Spiel gewesen ist. Wir wussten, dass wir hier gegen eine sehr gute Mannschaft spielen, daher haben wir versucht, aus einer stabilen Defensive heraus Ballgewinne zu generieren und in schnelle Konteraktionen zu kommen."

Besonders in der ersten Hälfte hat dem Paderborner Coach das Defensivverhalten seiner Truppe gefallen: "Der Verteidigungsprozess, besonders in der ersten Halbzeit, war sehr gut. Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann, dass wir unsere Ballgewinne, die wir gehabt haben, nicht konsequent zu nutzen gewusst haben. Wir hatten zwei, drei Aktionen, die gefährlich geworden sind, zum Beispiel eine Standardsituation von [person=3216]Christian Bickel[/person], aber wir haben auch einige Aktionen im eigenen Strafraum nicht gut verteidigt und somit auch Duisburg zu Torchancen kommen lassen."

Die Mannschaft hat eine gute Reaktion gezeigt. Sie hat weiter an sich geglaubt, eine gute Mentalität gehabt, und sich somit auch ins Spiel zurückgearbeitet
Rene Müller (SC Paderborn)

Besonders bitter für die Ostwestfalen war, dass das Tor für die Zebras in eine Drangphase des SCP fiel. "Wir hatten uns in der zweiten Halbzeit vorgenommen, den Gegner zu noch mehr Fehlern zu zwingen. Von draußen hatten wir auch das Gefühl, dass wir die Spielkontrolle übernommen haben, bekommen dann aber das 0:1. Unglücklicherweise war der Ball auch noch abgefälscht, sonst hätte [person=203]Lukas Kruse[/person] den Schuss mit Sicherheit gehalten," bilanzierte der 42-jährige Fußballlehrer.

Dennoch überwog bei Müller das Positive: "Die Mannschaft hat eine gute Reaktion gezeigt. Sie hat weiter an sich geglaubt, eine gute Mentalität gehabt und sich somit auch ins Spiel zurückgearbeitet. Wir hatten zwei, drei weitere Chancen - unter anderem die 100-Prozentige Torchance von Bickel - aber mehr bekommst du hier auch nicht. So müssen wir dann in Summe sagen, dass wir gegen einen Gegner verloren haben, der am Ende der Spielzeit mit Sicherheit oben dabei sein wird. Aber ich glaube, das Spiel hätte mit ein bisschen Fortune auf unserer Seite auch Unentschieden ausgehen können."

Autor: Florian Fischer

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren