Da fehlen einem wirklich die Worte! RB Leipzig wollte am Sonntag in die Testspiel-Phase starten. Das hatten sich die Verantwortlichen sicher anders vorgestellt.

RB Leipzig

Schrauben- und Steine-Sabotage

RS/dpa
17. Juli 2016, 17:42 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Da fehlen einem wirklich die Worte! RB Leipzig wollte am Sonntag in die Testspiel-Phase starten. Das hatten sich die Verantwortlichen sicher anders vorgestellt.

Bei der Premiere beim 1. FC Frankfurt/Oder sorgten Unbekannte vor dem Anpfiff für Ärger. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden auf dem Rasen Schrauben und Steine verteilt. Die Leipziger Profis sollten sich wohl verletzten. Vor dem Anpfiff mussten Balljungen, Spieler und Verantwortliche der Teams den Platz von den Gegenständen befreien.

"Heute Nacht waren Sprayer im Stadion, die die Tribünen vollgesprüht haben", zitiert der Kicker Frankfurts Klubpräsidenten Markus Derling. "Ich gehe davon aus, dass sie auch die Schrauben und Steine auf dem Rasen verteilt haben." Für die Frankfurter kamen die Vorkommnisse offenbar nicht unerwartet, wie Dering bestätigte: "RB Leipzig hatte uns vorher noch gewarnt, dass sie von Idioten angefeindet werden, was ich nicht nachvollziehen kann. Wir haben in Zusammenarbeit mit der Polizei aber alles im Griff."

Der Anpfiff der Partie erfolgte trotz der Unwägbarkeiten pünktlich. Leipzig siegte mit 10:0 gegen den Oberligisten aus Frankfurt/Oder. In Halbzeit eins traf vor 3420 Zuschauern Davie Selke gleich dreimal, einmal vom Elfmeterpunkt (16., 41., 43.). Auch die beiden Neuzugänge Timo Werner (5.,25.) sowie Naby Keita (37.) waren erfolgreich.

Nach der Pause wechselte der neue Trainer Ralph Hasenhüttl komplett durch. Nach einem Eigentor der Gastgeber (50.) trug sich dann der lang verletzte Terrence Boyd (53.) in die Torschützenliste ein. Zudem trafen Nachwuchsspieler Felix Beiersdorf (71.) und Massimo Bruno (78.). Anthony Jung (Vorfuß-Prellung) und Diego Demme (muskuläre Probleme) standen nicht im Kader.

Autor: RS/dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren