Eines ist Johannes Geis nicht mehr zu nehmen: Der 22-Jährige ist der erste Schalker Torschütze in dieser Saison.

Schalke

Di Santo erster Gewinner beim Testsieg in China

Christoph Winkel
05. Juli 2016, 15:35 Uhr
Foto: Karsten Rabas

Foto: Karsten Rabas

Eines ist Johannes Geis nicht mehr zu nehmen: Der 22-Jährige ist der erste Schalker Torschütze in dieser Saison.

Beim 6:1-Sieg im ersten Testspiel am Dienstag gegen den chinesischen Erstligisten Guangzhou R&F dauerte es keine fünf Minuten, bis der defensive Mittelfeldspieler die Schalker in Führung brachte. Einen Freistoß aus 22 Metern zirkelte Geis gekonnt über die Mauer. Der Ball senkte sich, für Torwart Lei gab es nichts zu halten.

Auch am 2:0 nach einer Viertelstunde war Geis, der in der vergangenen Saison die hohen Erwartungen nur selten erfüllen konnte, wesentlich beteiligt. Einen Freistoß von der halblinken Seite zirkelte der ehemalige Mainzer scharf vor das Tor, Leon Goretzka stieg höher als sein Gegenspieler und köpfte ein.

Vom Tabellenneunten der chinesischen Super League kam so gut wie nichts. Gut sieben Wochen vor dem Bundesligastart sicherlich ein guter erster Testspielgegner für die Königsblauen, aber eben kein Gradmesser. Die Schalker bestimmten die Partie bei extremen Temperaturen von 31 Grad und bei 89 Prozent Luftfeuchtigkeit vor gut 8000 Zuschauern im Yuexiushan Stadium nach Belieben.

Cheftrainer Markus Weinzierl schickte eine Mannschaft aufs Feld, die mit einigen Ausnahmen sogar als Startelf für ein Pflichtspiel durchgehen könnte. Die Innenverteidigung bildeten Neuzugang Naldo und der nach fast einjähriger Verletzungspause wieder genesene Matija Nastasic. Auf der Doppelsechs agierten die Torschützen Johannes Geis und Leon Goretzka, im Sturm spielte Klaas-Jan Huntelaar.

Vorne wirbelten aber zunächst weiterhin die defensiven Mittelfeldspieler. Schöner als Goretzka das 3:0 erzielt hat, hätte es ein Mittelstürmer kaum machen können. Der Kapitän der deutschen U21-Nationalmannschaft eroberte nach 27 Minuten den Ball kurz hinter der Mittellinie, legte ihn sich an Abwehrspieler Yang vorbei und schob ihn am herauslaufenden Lei vorbei ins Netz.

Nach einer halben Stunde gelang es den Chinesen zum ersten Mal, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Aber in der Offensive fehlte ihnen die Durchschlagskraft, um Schalke ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach 42 Minuten gelang Guangzhou dann aber doch das 1:3, Zhizao war der Torschütze. Beim Gegentor sah Naldo alles andere als gut aus. Zhizao ließ ihn mit einem einfachen Haken ins Leere grätschen, Ralf Fährmann war beim Schuss aus fünf Metern chancenlos. Die letzte Aktion vor der Halbzeit hatten wieder die Schalker, Huntelaar traf nach starker Vorarbeit von Franco Di Santo mit einem Schuss ins lange Eck zum 4:1.

Markus Weinzierl ließ seiner Ankündigung Taten folgen und wechselte im zweiten Durchgang kräftig durch. Acht Spieler blieben in der Kabine, nur Sascha Riether, Max Meyer und Franco Di Santo blieben auf dem Feld. Es kamen Alexander Nübel, Junior Caicara, Sead Kolasinac, Sidney Sam, Bernard Tekpetey, Thilo Kehrer, Kaan Ayhan und Joshua Bitter.

Der Spielfreude tat das zunächst keinen Abbruch. Drei Minuten waren gespielt, als Di Santo seine sehr engagierte Leistung mit dem ersten eigenen Tor krönte. Nach Vorarbeit über die linke Seite von Kolasinac drückte der argentinische Stürmer den Ball aus kurzer Distanz zum 5:1 aus Schalker Sicht über die Linie. Anschließend verflachte die Partie zunehmend. Tekpetey, der in der vergangenen Saison ausschließlich in der U23 in der Regionalliga zu Einsatz kam, traf den Pfosten. Dann durfte aber Di Santo noch einmal. Nach einer guten Flanke von Sam erzielte der Stürmer seinen zweiten Treffer per Kopf und ist zweifelsohne einer der Gewinner dieses ersten Testspiels in dieser Saison.

Autor: Christoph Winkel

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren