5, 4, 2: Das sind die Platzierungen der Klosterhardter Arminia in den letzten drei Landesliga-Jahren. So soll es auch in Zukunft weitergehen.

Arminia Klosterhardt

Mit wenig Geld zu Top-Plazierungen

Marlon Irlbacher
05. Juli 2016, 06:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

5, 4, 2: Das sind die Platzierungen der Klosterhardter Arminia in den letzten drei Landesliga-Jahren. So soll es auch in Zukunft weitergehen.

Vor jeder neuen Spielzeit haben die Verantwortlichen in Klosterhardt eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Denn wie auch in den vergangenen Jahren verlassen Leistungsträger den Oberhausener Landesligisten. In diesem Sommer versuchten die Verantwortlichen vergebens, Top-Stürmer [person=19887]Samet Sadiklar[/person] zum Bleiben zu überreden, der 26 Tore in der abgelaufenen Saison erzielte.

Wir sind sehr stolz darauf, Spieler an unseren Verein zu binden, die für null Euro kicken und richtige Lust auf erfolgreichen Fußball mitbringen
Hans Günter Bruns

"Als Verein, der ohne finanzielle Mittel in der Landesliga arbeitet, sind wir es gewohnt, jede Saison den ein oder anderen Leistungsträger an Oberligisten zu verlieren", erklärt Hans-Günter Bruns, Trainer der Armina und Ex-Fußballprofi von Borussia Mönchengladbach und Schalke 04. Bisher gelang das dem Verein aber immer, die hochkarätigen Abgänge mit Neuzugängen aus unteren Ligen zu kompensieren und in den letzten drei Jahren jeweils eine Top-Fünf-Platzierung zu erreichen.

"Wir sind sehr stolz darauf, Spieler an unseren Verein zu binden, die für null Euro kicken und richtige Lust auf erfolgreichen Fußball mitbringen", führt Bruns fort. Auf spezielle Ziele hat man sich bei den Oberhausenern in den letzten Jahren nie festgelegt. "Damit sind wir sehr gut gefahren", meint der Arminen-Coach. "Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie wir die neuen Spieler integrieren und eine erfolgreiche Truppe zusammenbasteln. Irgendwie gelingt es uns aber immer wieder."

Mit einem Altersdurchschnitt von 23,5 Jahren wird der Vorjahresfünfte erneut eine sehr junge Mannschaft auf den Rasen schicken, die bereits vollständig ist. "Vielleicht machen wir noch etwas auf der Torwartposition. Wir haben aber keinen Zeitdruck", verrät Bruns, der eine sehr ausgeglichene Landesliga erwartet. "Diese Liga ist enorm gefährlich. Alle Mannschaften spielen auf einem hohen Niveau und es ist schwer einzuschätzen, in welchen Tabellenregionen sich die einzelnen Vereine wiederfinden werden", erklärt er.

Die beiden Top-Favoriten FC Kleve und FSV Duisburg könnten laut Bruns die einzigen Vereine sein, die in einer anderen Liga spielen. "Diese Teams haben unglaubliche finanzielle Möglichkeiten für diese Liga und werden sie daher auch in diesem Jahr dominieren. Sie haben nun des öfteren den Aufstieg um Haaresbreite verpasst und werden sehr motiviert sein."

Autor: Marlon Irlbacher

Mehr zum Thema

Kommentieren