Nach einer grandiosen Rückrunde macht die SSV Buer mit ihrem 3:0-Sieg bei Teutonia Waltrop den Aufstieg in die Fußball-Landesliga perfekt.

BL 9 WF

SSV Buer feiert Aufstieg

Stefan Andres
29. Mai 2016, 21:05 Uhr
Foto: Dietmar Wäsche

Foto: Dietmar Wäsche

Nach einer grandiosen Rückrunde macht die SSV Buer mit ihrem 3:0-Sieg bei Teutonia Waltrop den Aufstieg in die Fußball-Landesliga perfekt.

Die Fußballer der SSV Buer haben es geschafft. Vier Jahre nach dem Abstieg aus der Landesliga kehren sie in die siebthöchste deutsche Spielklasse zurück. Die letzten Zweifel am Aufstieg beseitigten die Bueraner am Sonntag mit einem nie gefährdeten 3:0-Sieg bei Teutonia SuS Waltrop am letzten Spieltag der Bezirksliga 9.

Das schmucke Sportzentrum Nord in Waltrop war bereits eine Stunde vor Spielbeginn fest in Bueraner Hand. Mit drei Reisebussen und vielen Autos waren Mannschaft, Trainer und Fans zum letzten Spiel angereist. Die Zuschauer wollten den letzten Bezirksligaauftritt ihrer Mannschaft in dieser Saison nicht verpassen. Und sie hofften, dass es auch das letzte Bezirksligaspiel der SSV zumindest für ein Jahr werden würde.

Kaum Probleme für die SSV Buer

Doch Angst mussten alle Beteiligten, die durch die Bueraner Vereinsbrille schauten, nicht haben. Die Bueraner erarbeiteten sich zahlreiche Möglichkeiten. Die Führung war dann in der 24. Minute fällig. Nach einem Freistoß von Alexander Buda von der linken Seite wuchtete Bastian van den Boom den Ball per Kopf in den Winkel.

Dieses 1:0 für die SSV Buer war quasi schon eine Vorentscheidung. Zu wenig kam von den Gastgebern, die Bueraner ließen aber auch wenig zu. Nach dem zweiten Treffer durch einen abgefälschten Schuss von Mike Rogowski in der 37. Minute war der Jubel bei den Bueranern dann schon größer. Auch die Fans auf der Tribüne stimmten schon mal an: Auf-stei-ger, Auf-stei-ger!

Mit dem dritten Treffer in der 55. Minute begannen dann auch langsam die Feierlichkeiten auf der Trainerbank. Nach einem Handspiel eines Waltropers im Strafraum verwandelte der von den Fans geforderte Daniel Moritz den fälligen Elfmeter. Jubelnd trafen sich alle Bueraner Spieler an der Bank.

Obwohl noch eine halbe Stunde zu spielen war, standen schon die Kiste Bier und Sektflaschen parat. Das passte auch Buers Trainer nicht. „Ey, Jungs, wartet noch“, sagte Holger Siska. Auf dem Rasen fand derweil nur noch ein besseres Auslaufen statt. Und so verschaffte Siska auch noch drei Spielern, die in der kommenden Saison nicht mehr für Buer die Schuhe schnüren werden, einen verdienten Abschied auf dem Waltroper Kunstrasen: Torwart Daniel Riemer sowie Tim Ballschmiede und Christian „Bottek“ Bottermann.

20 Minuten vor Schluss wurden dann auch schon die Aufsteiger-Shirts verteilt. Dass nichts mehr anbrennen würde, vermutete auch der Stadionsprecher, der bei einem Wechsel sagte: Auswechslung beim neuen Meister, oder auch Staffelleiter Klaus Overwien, der weit vor Spielschluss Holger Siska bereits gratulierte. Auch Schiedsrichter Matthias Sosna hatte schließlich ein Einsehen und pfiff etwas zu früh die Partie ab.

Nun gab es kein Halten mehr. Selbst der verletzte Markus Poloczek humpelte an Krücken über den Platz. Vorsitzender Norbert Bauer oder auch Holger Siska waren vor Sekt- und Bierduschen nicht sicher. Mit den Fans wurde noch lange auf dem Platz gefeiert, anschließend nach der Rückkehr auch noch lange an der Löchterheide. „Ich habe schon Angst vor den Kopfschmerzen am Montag“, sagte Norbert Bauer. Und Holger Siska fügte hinzu: „Ich hab morgen auch frei, ich bin ja clever.“

Autor: Stefan Andres

Mehr zum Thema

Kommentieren