Der VfL Bochum hat gegen Heidenheim mit 4:2 gewonnen. Er beendet die Saison als Fünfter. Nächste Saison soll der Aufstieg gelingen. Die Stimmen.

VfL

Torjäger Terodde lässt seine Zukunft offen

Ralf Ritter
15. Mai 2016, 20:29 Uhr

Der VfL Bochum hat gegen Heidenheim mit 4:2 gewonnen. Er beendet die Saison als Fünfter. Nächste Saison soll der Aufstieg gelingen. Die Stimmen.

Gertjan Verbeek: Ich freue mich, dass wir den fünften Platz geholt haben. Wir hatten es in der eigenen Hand und haben heute auch überzeugend gewonnen. Es ist schwierig, die Jungs immer fokussiert zu halten, das ist uns gegen Braunschweig nicht gelungen, heute ist es gelungen. Ich freue mich auch für Simon Terodde, wie ihm die Mannschaft geholfen hat. Torschützenkönig kann man nur werden, wenn die anderen zehn mitarbeiten, ihn bedienen. Er hat die Tore überragend gemacht, das ist auch seine Qualität. Es freut mich auch, dass heute zwei 17-Jährige ihr Debüt gefeiert haben. Das zeigt, dass der eingeschlagene Weg des Klubs, dass unsere Philosophie richtig und erfolgreich ist. Wenn man Fünfter wird, kann man zufrieden sein.

Simon Terodde: Wir sind alle froh, dass wir nochmal drei Punkte holen konnten. Wir sind perfekt in die Partie gekommen und waren eiskalt vorm Tor. Ich war schon nervös vor dem Anpfiff, es war Druck da. Im Vorjahr war ich zweitbester Torschütze, jetzt Erster mit 25 Toren, das kann ich noch gar nicht richtig glauben. Mein Dank gilt der Mannschaft, dem Trainer, meinen Eltern, meiner Familie zu Hause. Ich habe schon mit dem Trainer gesprochen, wir werden Rast machen und ich werde die Jungs auf ein paar Bierchen einladen. Ich freue mich dann auch auf den Urlaub. (zu seiner Zukunft): Es gibt Interessenten. Ich werde mir einiges anhören und dann wird man sehen, wie und wo es weitergeht.

Haberer und Terrazzino gehen definitiv

Christian Hochstätter: Eine perfekte Saison wäre es gewesen, wenn wir aufgestiegen wären. In manchen Phasen der Saison waren wir nicht stabil und haben zu viel liegen gelassen. Mit der Entwicklung aber bin ich zufrieden, der fünfte Platz ist nun die Basis, darauf müssen wir weiter aufbauen. Wir haben hier nach der letzten Saison alles fast komplett umgekrempelt, das ging auch mit Egoismus einher, dies war auch eine Art Aufbruchsaison. Was uns fehlt, ist Stabilität und Konstanz, das ist der wichtigste Faktor für Erfolg. Wenn wir stabiler werden in den nächsten Jahren, wird am Ende auch der Aufstieg sehen. Natürlich weckt der Erfolg auch Begehrlichkeiten. Einige Spieler mit auslaufenden Verträgen verlassen uns, vielleicht auch Spieler mit Verträgen, die nicht auslaufen. In manchen Bereichen werden wir auch wieder neu anfangen müssen, wie es im Moment aussieht. Im Offensivbereich verlassen uns definitiv Janik Haberer und Marco Terrazzino.

Zur Frage, ob es ein Angebot für Simon Terodde gibt: Grundsätzlich gilt, dass wir unsere Arbeitsverträge einzuhalten pflegen. Simon Terodde hat bei uns einen Vertrag. Wenn ihn jemand holen will, muss er zu uns kommen. Und wenn es ein Angebot gibt, müssen wir im Verein darüber reden.

Felix Bastians: Das war ein guter Abschluss von der Mannschaft, wir gehen mit einem guten Gefühl in die Pause. Wir waren aber nicht nur ein bisschen, sondern ein ganzes Stück entfernt von den besten drei, die verdient aufgestiegen sind oder die Relegation spielen. Wir müssen uns weiter kontinuierlich verbessern. Nach der Pause müssen wir erst einmal sehen, wer im Sommer noch da ist und dann können wir unsere neuen Ziele formulieren. (

Bastian zu Wechselgerüchten: Es wird immer viel geschrieben, nicht nur über mich, sondern auch über andere Spieler. Wir werden sehen, was dabei herauskommt.

Zum Elfmeter von Simon Terodde - grinsend: Wir haben ihn schießen lassen, weil er ja Schützenkönig werden sollte. Sonst hätte er nicht schießen dürfen.

Autor: Ralf Ritter

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren