Drittligist SG Dynamo Dresden zieht aus dem Fehlverhalten einiger Fans beim Spiel in Magdeburg und den Aufstiegsfeiern im eigenen Stadion weitreichende Konsequenzen.

Nach Fan-Randale

Dynamo zieht Konsequenzen

dpa
28. April 2016, 20:30 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Drittligist SG Dynamo Dresden zieht aus dem Fehlverhalten einiger Fans beim Spiel in Magdeburg und den Aufstiegsfeiern im eigenen Stadion weitreichende Konsequenzen.

Auf Auswärtstickets wird von sofort an ein Zuschlag von drei Euro erhoben, mit denen zusätzliche Betreuer und Ordnungskräfte bezahlt werden sollen. Der Club wird außerdem keine Sonderzüge mehr für die Fans organisieren. "Damit soll erschwert werden, dass Chaoten und Straftäter in großen Gruppen Deckung finden", heißt es in einem am 28. April veröffentlichten Maßnahmenkatalog.

Zudem will der Zweitliga-Aufsteiger bei bestimmten Auswärtsspielen Karten im Vorverkauf nur online anbieten, bei Bedarf weniger Tickets aus dem Gästekontingent abnehmen und anbieten. Auswärtsdauerkarten werden nur noch an Vereinsmitglieder abgegeben, deren Vorkaufsrecht bei Auswärtsspielen auf ein Ticket zu reduziert. "Ziel ist, Schaden von unserem Verein abzuwenden, indem das Fehlverhalten einer Minderheit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindert oder zumindest erschwert wird", hieß es in einer Clubmitteilung.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren