In den Personaldebatten rund um Borussia Dortmund hat Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Freitagabend klare Aussagen vermieden – und doch für neue Erkenntnisse gesorgt.

BVB

Watzke sieht Hummels am ehesten zu Bayern wechseln

Sebastian Weßling
25. April 2016, 21:38 Uhr
Foto: Audi Star Talk / Nadine Rupp

Foto: Audi Star Talk / Nadine Rupp

In den Personaldebatten rund um Borussia Dortmund hat Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Freitagabend klare Aussagen vermieden – und doch für neue Erkenntnisse gesorgt.

Zu den laufenden Vertragsverhandlungen mit Mats Hummels, Hendrikh Mkhitaryan und Ilkay Gündogan sagte er bei der Aufzeichnung des „Audi Star Talks“ beim Bezahlsender Sky (Ausstrahlung 22.30 Uhr): „Ich glaube nicht, dass wir alle Verträge verlängert bekommen und alle drei nächstes Jahr noch hier spielen“, sagt Watzke. „Aber es ist völlig ausgeschlossen, dass alle drei nächstes Jahr nicht für den BVB spielen.“

Bei Kapitän [person=1422]Hummels[/person] ist der Geschäftsführer inzwischen nicht mehr so optimistisch: „Wir müssen akzeptieren, dass jemand, wenn er wie Mats achteinhalb Jahre bei Borussia spielt und auf 28 Jahre zuläuft, einmal ins Denken kommt“, so Watzke. Ob der Innenverteidiger nämlich sein Leben lang beim BVB bleiben oder mal etwas Anderes machen wolle.

Neuer Klub müsste viel Geld auf den Tisch legen

Sollte Hummels tatsächlich wechseln, käme wohl nur der FC Bayern München in Frage, vermutete Watzke. Und dem werde der BVB nicht zwangsläufig im Wege stehen. „Das wäre ja kleinkariert“, sagte der BVB-Boss. Allerdings stehe der Nationalspieler noch bis 2017 in Dortmund unter Vertrag und ein neuer Klub müsse – sollte Hummels tatsächlich wechseln wollen – eine hohe Ablösesumme aufbringen. „Wenn der Verein nicht bereit ist, richtig in die Taschen zu greifen, hat Mats noch einen Vertrag bei uns“, so Watzke. „Und ich bin sicher, dass er kein Problem hätte, weiter für Borussia Dortmund zu spielen.“

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren