Rot-Weiss Essen feierte im ersten Vorbereitungsspiel einen 2:0-Erfolg beim Westfalen-Oberligisten SV Lippstadt. Dabei kamen drei internationale Testspieler zum Einsatz.

Lippstadt - RWE 0:2

Drei internationale Testspieler im Einsatz

Tobias Hinne-Schneider
07. Januar 2016, 22:20 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Rot-Weiss Essen feierte im ersten Vorbereitungsspiel einen 2:0-Erfolg beim Westfalen-Oberligisten SV Lippstadt. Dabei kamen drei internationale Testspieler zum Einsatz.

Bereits nach sieben Minuten brachte [person=28016]Amar Cekic[/person] die Gäste mit einem sehenswerten Distanzschuss in Führung. Nach einem Einwurf an der Eckfahne spielte [person=29417]Jeffrey Obst[/person] den Angreifer so frei, dass der nur noch gut zielen musste. Wenig später war es dann [person=2002]Marwin Studtrucker[/person], der den zweiten Treffer für die Gäste besorgte. Wieder war es Obst, der die Situation, diesmal mit einem schönen Steilpass, einleitete. Studtrucker setzte sich auf dem Flügel gegen seinen Bewacher durch und spielte den Ball flach in die Mitte, wo Lippstadts [person=8060]Matthias Kunde[/person] den Ball unhaltbar für [person=24917]Jonas Drees[/person] ins eigene Tor abfälschte. RWE-Coach Jan Siewert verzichtete im ersten Durchgang noch auf Experimente und schickte eine eingespielte Mannschaft auf das Feld, lediglich Winter-Transfer Kai Druschky war neu im Team.

Drei internationale Testspieler im Einsatz

In der zweiten Halbzeit hatte Siewert genug gesehen und nahm acht Änderungen vor. Lediglich für [person=5784]Robin Heller[/person], [person=3671]Philipp Zeiger[/person] und [person=29636]Kasim Rabihic[/person] ging es über die volle Distanz. Unter den Einwechselspielern waren mit Tomislav Baltic (NK Rudes, Kroatien), Liridon Osmanj (NK Radomlje, Slowenien) und Travis Cantrell (Vasa IFK, Finnland) gleich drei der fünf Testspieler, die unter der Woche im Training waren. Dabei erwischte gerade Cantrell einen rabenschwarzen Start im RWE-Trikot, nach fünf Minuten prallte er mit einem Lippstädter zusammen und musste wieder ausgewechselt werden. Für ihn kam der umtriebige Druschky zurück ins Spiel. Ansonsten passierte nach der Pause nicht mehr viel, den Essenern merkte man deutlich an, dass keine eingespielte Mannschaft mehr auf dem Platz stand, aber zumindest der Devensivblock um Zeiger und Leon Binder stand sattelfest.

Rabihic macht den Übersetzer

Bei äußerst widrigen äußeren Bedingungen war Siewert zufrieden mit dem ersten Test seiner Mannschaft: "Der erste Durchgang ist für uns gut gelaufen. Wir haben die Begegnung mit zwei Spitzen begonnen und nach der Pause mit nur einem Angreifer weiter gemacht. Lippstadt hat sich immer wieder gut darauf eingestellt, sodass wir viel rochieren mussten. Man merkte uns im zweiten Durchgang an, dass die Mannschaft nicht mehr wirklich eingespielt war. Mit Kasim Rabihic hatten ich einen Spieler, der die Anweisungen von außen übersetzt hat, das hat gut funktioniert. Wir haben uns jetzt einen Eindruck von den Testspielern schaffen können, eine endgültige Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen, daher weiß ich auch noch nicht, ob jemand mit ins Trainingslager fährt. Dort wird es das Ziel sein, unsere Arbeit gegen den Ball zu verbessern. Gegen Lippstadt war das schon einmal ein guter Anfang."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren