Auf die Nachwuchskicker des Reviers wartet im kommenden Sommer ein echtes Highlight.

Emscher-Junior-Cup 2016

Gelingt RWO Historisches?

10. Dezember 2015, 10:08 Uhr
Foto: RS

Foto: RS

Auf die Nachwuchskicker des Reviers wartet im kommenden Sommer ein echtes Highlight.

Die Emschergenossenschaft veranstaltet auch in 2016 wieder den „Emscher Junior Cup“, das seit einigen Jahren äußerst beliebte Fußballturnier für F-Junioren.

Über das Medium Fußball bringt die Emschergenossenschaft Kindern, Jugendlichen und jungen Familien den Emscher-Umbau und Umweltbewusstsein näher. Wie in den vergangenen Jahren wird der Auftakt in der Emscherquellstadt Holzwickede angepfiffen. Danach folgt das Turnier dem Lauf der Emscher über Wanne-Eickel, Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Dinslaken. Das große Finale wird dann am 26. Juni 2016 im Niederrhein-Stadion in Oberhausen ausgetragen.

An den Anmeldemodalitäten hat sich nichts Grundlegendes geändert. F-Jugend-Vereinsmannschaften können sich auf der Homepage www.emscher-junior-cup.de anmelden. Dort gibt es einen Button „Anmeldung“. Alles Weitere erklärt sich von selbst. Mitmachen können Vereinsmannschaften, die hauptsächlich aus dem Jahrgang 2007, aber auch aus Jungjahrgängen von 2008 bestehen. Ein Team setzt sich aus sechs Feldspielern, einem Torwart und vier Auswechselspielern zusammen. Es dürfen pro Team maximal zwölf Spieler im Turnier eingesetzt werden.

Rot-Weiß Oberhausen will den Titel verteidigen

2010 wurde der „Emscher Junior Cup“ das erste Mal in der Region ausgetragen. Die Resonanz war so positiv, dass in den nächsten Jahren Wiederholungen folgten. Die Emschergenossenschaft und ihre Partner hoffen auch in diesem Jahr wieder auf eine rege Teilnahme bei dem Turnier. Denn die alles entscheidende Frage wird lauten: Wer folgt nach SuS Kaiserau (2010), den Sportfreunden Hamborn (2011), Blau-Weiß Fuhlenbrock (2012), der SG Wattenscheid 09 (2013), TuRa 88 Duisburg (2014) und Rot-Weiß Oberhausen (2015) als nächstes Team auf den Thron und greift nach dem begehrten Pokal? Sollte den Kleeblättern im eigenen Stadion erneut der große Wurf gelingen, wäre es die erste Titelverteidigung in der Geschichte des Turniers. Dass dieses Kunststück bisher noch keinem Verein gelang, ist ein weiteres Indiz für die Leistungsdichte im Emschergebiet.

Der Fußball und die Emscher sind ohnehin seit rund einem Jahrhundert untrennbar miteinander verschmolzen. Alle bedeutenden Stadien der Region liegen im Einzugsgebiet der Emscher. Von West nach Ost finden sich Traditionsvereine wie Hamborn 07, Meidericher SV, Duisburger SV, RW Oberhausen, Rot-Weiss Essen, VfL Bochum, Westfalia Herne, SV Sodingen, Schalke 04 und natürlich Borussia Dortmund. Vieles haben die Fußballklubs und die Emscher gemeinsam: Ihre Entwicklung hängt eng mit dem Montanrevier, mit dem Bergbau zusammen, sie haben Höhen und Tiefen durchschritten und sie sind in die Geschichtsbücher eingegangen. Die Vereine und die Ligen haben sich geändert, die Emscher ist auf ihrem Weg von schwarz zu blau, von der „Köttelbecke“ zum lebendigen Gewässer schon ein gutes Stück vorangekommen.

Neben dem Veranstalter Emschergenossenschaft wird der „Emscher Junior Cup 2016“ wie auch in der Vergangenheit unterstützt von Derbystar, Teamsport Philipp, Rheinfels und der Funke-Mediengruppe (unter anderem WAZ und RevierSport) als Medienpartner.

Autor:

Kommentieren