Schalkes U23-Spieler Max Machtemes lebt seinen Traum. Und der heißt: Einmal Schalker, immer Schalker!

Schalke II

Machtemes ist heiß auf Rot-Weiss

01. Oktober 2015, 15:43 Uhr
Foto: Benjamin Neumann

Foto: Benjamin Neumann

Schalkes U23-Spieler Max Machtemes lebt seinen Traum. Und der heißt: Einmal Schalker, immer Schalker!

Schalker von Herzen zu sein, das behaupten sicher viele Spieler, die einmal in den Genuss kommen, das S04-Trikot in einem Pflichtspiel tragen zu dürfen. Ob bei den Profis oder in den Nachwuchsmannschaften: Vom königsblauen Virus wird dann fast jeder irgendwann angesteckt. Bei Max Machtemes ist diese Metamorphose gar nicht nötig. „Ich bin schon seit Kindestagen Schalker“, sagt der 19-Jährige.

Im Juli von der U19 des MSV Duisburg gekommen, lebt Machtemes nun seinen Traum. „Es ist eine große Ehre für mich, jetzt hier spielen zu dürfen. Als Schalke vor meinem Wechsel von Duisburg hierher angefragt hat, war für mich sofort klar, dass ich das Angebot annehmen werde“, erklärt der nur 1,77 Meter große Offensivspieler.

Gegen den BVB habe ich schon in der Jugend immer gerne getroffen
Max Machtemes

Die gelebte Leidenschaft für Schalke hat er übrigens mit Tjorben Uphoff gemein. Der Verteidiger aus St. Pauli hatte vor einigen Wochen gegenüber RevierSport erklärt, dass er schon lange für S04 schwärme.

[person_box=15284][/person_box]

Machtemes hatte es allerdings immer ein bisschen näher zu seinem Herzensklub als Uphoff. Geboren in Essen und bei den Eltern in Hattingen wohnhaft, muss man ihm nicht lange erzählen, gegen wen es besonders drauf ankommt. „In vier Wochen spielen wir gegen die zweite Mannschaft von Dortmund, darauf freue ich mich schon. Gegen den BVB habe ich schon in der Jugend immer gerne getroffen“, meint Machtemes lachend.

Essen ist auch wichtig, vor allem Rot-Weiss. Für einen jungen Spieler wie ihn ist jedes Training mit Blick auf die Arena ein Ereignis und Regionalliga-Spiele wie zuletzt in Bottrop gegen Kölns U21 sportlich eine Riesenerfahrung. Wenn es aber nach Bergeborbeck geht, vibriert in Schalke der Boden. „Da ich in Essen geboren bin, ist es natürlich ein besonderes Highlight, mal an der Hafenstraße aufzulaufen“, nickt Machtemes.

Machtemes will an seiner Robustheit arbeiten

Die ersten drei Monate auf Schalke begreift er als wertvolle Lehrzeit, in der er schon gute Fortschritte hinter sich hat. Vier Einsätze mit 142 Minuten Spielzeit stehen zu Buche, gegen den FC-Nachwuchs berief Trainer Jürgen Luginger ihn sogar erstmals in seine Startelf. Machtemes ist glücklich über das Vertrauen, weiß aber, wo er sich noch verbessern kann: „Ich denke, dass ich ein aggressiver Spieler mit hoher Spielintelligenz bin. Allerdings muss ich an meiner Robustheit arbeiten.“

Die nötige Wettkampfhärte wird er in dieser starken Regionalliga West schon noch holen – zum Beispiel am 28. Oktober in Wattenscheid gegen Borussia Dortmund II und vor allem am 8. November an der Essener Hafenstraße.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren