Borussia Dortmund II und Rot-Weiß Oberhausen trennen sich 1:1-Unentschieden.

BVB U23 - RWO

Ein Remis mit zwei Verlierern

Tobias Hinne-Schneider
12. September 2015, 19:10 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Borussia Dortmund II und Rot-Weiß Oberhausen trennen sich 1:1-Unentschieden.

[person=2317]Simon Engelmann[/person] brachte die Gäste bereits in der elften Spielminute mit 1:0 in Führung. Nach der Gelb-Roten Karte für [person=2192]Felix Haas[/person] (45.) übernahmen die Borussen die Kontrolle über die Begegnung und kamen durch [person=29455]Alen Ozbolt[/person] zum verdienten Ausgleich.

„Wir haben sehr gut angefangen“, resümierte Oberhausens Trainer Andreas Zimmermann: „Nach und nach haben wir aufgehört Fußball zu spielen, vergessen klare Aktionen zu setzen und den Gegner damit immer besser in die Partie geholt.“ Die Kleeblätter hatten zunächst dennoch keine Probleme gegen schwache Dortmunder, die erst nach der Gelb-Roten Karte wirklich mitgemacht haben. Haas war bereits verwarnt, führte dennoch einen völlig überflüssigen Zweikampf an der Mittellinie überhart und wurde von Schiedsrichter Sascha Weirich vorzeitig des Feldes verwiesen. „Die Karte kann ich vertreten“, sagte Zimmermann in der Nachbetrachtung.

Mit einem Mann weniger auf dem Feld überließ RWO den Ball den Dortmundern und zog sich tief an den eigenen Strafraum zurück. Alexander Scheelen rückte für Haas in die Innenverteidigung, Sinan Kurt und Patrick Bauder agierten auf der Doppelsechs. Doch das alles half nichts, die Mannschaft von BVB-Coach Davis Wagner kam ab dann immer wieder zu Gelegenheiten. Einzig die miserable Chancenverwertung und das mangelnde Selbstvertrauen standen dem Ausgleich noch im Weg. So spielte der eingewechselte Philip Hanke den Ball drei Meter vor dem Tor noch einmal ab, anstatt selber ins leere Tor einzuschieben. Marvin Ducksch stand danach folgerichtig im Abseits.

Die vergebenen Gelegenheiten häuften sich, ehe ein Kopfball von Ozbolt den Weg ins Tor fand. „Über das Tor müssen wir natürlich reden, gerade in der Situation waren wir im Strafraum nicht in Unterzahl, wenn wir da sauber zum Mann stehen, dann kommt er da nicht so frei zum Kopfball“, ärgerte sich Zimmermann über den einfachen Gegentreffer.
In der Schlussphase wurde die Partie noch einmal hitzig. Nach einem Handgemenge an der Seitenlinie sah der zu der Zeit bereits ausgewechselte [person=3539]Patrick Bauder[/person] die Rote Karte, weil er Ducksch mit einem Stoß am Einwerfen hindern wollte.

Aufgrund der 90 Minuten können die Mannschaften mit dem Remis sicherlich leben, auch wenn es tabellarisch keinem der beiden Teams weiterhilft. Trotzdem freute sich Wagner, dass seine Mannschaft Moral bewiesen hat: „Ich bin alles andere als niedergeschlagen, das habe ich auch den Jungs gesagt. Wir haben uns gewehrt, einen Rückstand aufgeholt, leider konnten wir die Partie am Ende nicht mehr zu unseren Gunsten drehen.“

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Kommentieren