Roman Neustädter ist gut in Form. Doch was passiert mit dem Nastasic-Vertreter, wenn Benedikt Höwedes zurückkehrt?

Schalke

Neustädter bleibt flexibel

06. September 2015, 10:03 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Roman Neustädter ist gut in Form. Doch was passiert mit dem Nastasic-Vertreter, wenn Benedikt Höwedes zurückkehrt?

Ganz Schalke rätselt darüber, wie die Königsblauen den Abgang von Julian Draxler kompensieren wollen. Ganz Schalke? Mitnichten! Roman Neustädter sieht den Abgang des Offensiven relativ gelassen: „Es ist auch eine Chance für die Spieler, die noch da sind und diese Position bekleiden können. Sie können jetzt aufblühen.“

[person_box=1911][/person_box]

Gutes Stichwort – denn auch er ist noch da und auch Neustädter blühte zuletzt auf. Nicht nur dass der 27-Jährige am Ende der letzten Saison als Kandidat für einen Verkauf galt, nein: Nach der Saisonvorbereitung wurde er schon als „Verlierer“ bezeichnet. Freilich von der Presse und nicht den Verantwortlichen selbst. Und siehe da: Nach der Verletzung von Matija Nastasic war der vermeintliche Reservist plötzlich wieder Stammspieler.
„Roman wird sehr viele Spiele für uns machen“, hatte Trainer André Breitenreiter schon vor der notgedrungenen Umstellung erklärt. Horst Heldt hält schon lange große Stücke auf den Rechtsfuß, der unter den Fans nicht unumstritten ist und ist nicht abgeneigt, den Vertrag, der am 30. Juni 2016 ausläuft, zu verlängern.

Bester Notenschnitt nach Fährmann

Denn Neustädter hat gerade als Innenverteidiger bewiesen, dass er sehr wertvoll für Schalke sein kann. „Ich fühle mich wohl dort, ich habe da ja auch in der Vorbereitung gespielt“,sagt der ehemalige Gladbacher, „ich habe in der letzten Saison auf dieser Position sogar mehr Spiele gemacht als auf der ‚Sechs‘ und kann die Innenverteidiger-Position definitiv bekleiden.“

Dass der gebürtige Ukrainer damit richtig liegt, belegt die RS-Einzelkritik: Nach drei Partien hat Neustädter – ausgerechnet gemeinsam mit Draxler – den besten Notenschnitt (3,0).

Den Platz in der Abwehrzentrale könnte er trotzdem bald wieder los sein: Denn Kapitän Benedikt Höwedes macht große Fortschritte und dürfte nach seiner komplizierten Bänderverletzung bald sein Comeback geben. „Mal sehen, wie die nächsten Wochen so laufen und der Fuß reagiert“, munkelt Neustädter – freut sich aber auf seinen Teamkollegen: „Ich hoffe, dass er schnell wieder zurückkommt. Benny ist sehr wichtig für uns.“

Das hätte dieser über Neustädter gewiss auch gesagt. Für den geht es dann vielleicht zurück auf die Bank – oder doch ins Mittelfeld? „Mal sehen. Ich habe auf jeder Position große Konkurrenz.“ Und irgendwie trotzdem (fast) immer gespielt...

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren