Abgekämpft und mit Grashalmen am ganzen Körper versehen stand Stefano Celozzi am Montagabend in der Mixed Zone, gezeichnet von den Strapazen gegen die Löwen.

VfL Bochum

Mannschaft ist "erwachsen" geworden

02. September 2015, 09:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Abgekämpft und mit Grashalmen am ganzen Körper versehen stand Stefano Celozzi am Montagabend in der Mixed Zone, gezeichnet von den Strapazen gegen die Löwen.

Doch aller Aufwand hatte sich für den VfL gelohnt. Mit fünf Siegen aus fünf Ligaspielen, dazu der Erfolg im Pokal, ist dem VfL der perfekte Start gelungen. Eine Überraschung, auch für [person=2518]Stefano Celozzi[/person]: „Ich glaube, es hat keiner damit gerechnet, dass wir die ersten fünf Punktspiele in der Liga gewinnen. Es fühlt sich einfach super an.“

Es ist echt schwer, das Ganze in Worte zu fassen.
Onur Bulut

Auch seinem Mitstreiter [person=5808]Onur Bulut[/person] stand der Aufwand, den Bochum gegen starke Löwen betreiben musste, ins Gesicht geschrieben. Doch das Adrenalin kurz nach dem Schlusspfiff verbannte die Müdigkeit, zumindest kurzfristig: „Es ist gerade echt schwer, das Ganze in Worte zu fassen. Wenn man die Atmosphäre hört, dann nimmt man das natürlich gerne mit. Das hätten wir uns alle nicht erträumt.“

Dabei zeigte sich am Montagabend, dass der VfL nicht nur spielerisch deutliche Fortschritte gemacht hat. In einer zähen ersten Halbzeit, gezeichnet von wenigen Glanzpunkten, behielt der VfL die Ruhe. Verteidigte konsequent. Wirkte "erwachsener als im Vorjahr", wie es Celozzi ausdrückte. „Es war ein ziemlich ausgeglichenes Spiel mit dem besserem Ausgang für uns. Das ist auch eine Stärke, die uns momentan auszeichnet. Auch in Paderborn war es ein knappes Spiel, genauso in Freiburg. Das sagt was über die mentale Stärke der Mannschaft aus“, sagte Celozzi nach der Partie, der auch ein Lob für den Gegner fand: „Die Sechziger haben es uns sehr schwer gemacht. Sie haben nur wenige Gegentore kassiert und stehen defensiv gut. Wir wussten, dass es ein Geduldspiel werden würde, haben konzentriert verteidigt, an uns geglaubt und das Ding am Ende verdient gewonnen."

Der Lohn nach dem Sieg war nicht nur zu hören, sondern auch zu spüren. Nach Jahren voller Krisen, Abstiegsängste und verpuffter Hoffnungen auf Besserung vibrierte das Stadion nach dem Schlusspfiff regelrecht. „Es sieht so aus, als würden die Zuschauer den Weg mitgehen. Es war eine super Atmosphäre, einfach Weltklasse! Für uns ist das momentan alles wie ein Traum und wir wollen es einfach genießen", schwärmte Celozzi.

Während sich Bulut nun auf die Pause freut, um das "Erlebte mal sacken zu lassen", hadert Celozzi noch mit den spielfreien Tagen: „Um ehrlich zu sein: Wenn man fünf Spiele hintereinander gewinnt, dann ist man im Rhythmus, hat Selbstvertrauen und einen Lauf. Wir nehmen es aber, wie es kommt, freuen uns auf das freie Wochenende und werden uns dann super auf Sandhausen vorbereiten.“ Und auch die Fans müssen sich keine Sorgen machen: Trainer Gertjan Verbeek kündigte, wenn auch mit einem kleinen Schmunzeln, "harte Trainingstage" für die VfL-Spieler an.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren