Zweieinhalb Wochen nach dem vielversprechenden Auftakt bei der Kölner Viktoria wird es für Rot-Weiß Oberhausen am Dienstagabend wieder ernst.

Ahlen - RWO

"Heißer Tanz" in Zimmermanns alter Heimat

Martin Herms
16. August 2015, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Zweieinhalb Wochen nach dem vielversprechenden Auftakt bei der Kölner Viktoria wird es für Rot-Weiß Oberhausen am Dienstagabend wieder ernst.

Die Kleeblätter treten ab 19:05 Uhr (live auf Sport1) im Wersestadion beim Aufsteiger Rot Weiss Ahlen an. Auf die Oberhausener wartet eine hochinteressante Englische Woche, denn nur vier Tage später steht im Stadion Niederrhein das Spitzenspiel gegen Alemannia Aachen auf dem Programm. Für RWO-Trainer Andreas Zimmermann ist das zweite Saisonspiel in Ahlen keine alltägliche Partie. Zwischen 1996 und 2002 trug "Zimbo" das Trikot der Münsterländer, damals noch unter dem Vereinsnamen LR Ahlen. Drei Jahre spielte er dabei mit seinem heutigen Co-Trainer Dirk Langerbein zusammen. 2000 stieg der Abwehrspieler mit der Mannschaft in die zweite Bundesliga auf. Es war der größte Erfolg der Vereinsgeschichte für die Rot Weissen. Nach seiner aktiven Laufbahn kehrte Zimmermann 2009 nochmal für zwei Jahre als Trainer nach Ahlen zurück.

Angesichts dieser Vorgeschichte macht der gebürtige Berliner keinen Hehl daraus, dass ihn eine ganz besondere Partie erwartet. "Für mich persönlich wird das sicher sehr emotional. Ich habe in Ahlen viele tolle Jahre verbracht und es freut mich, zurückzukommen", betont Zimmermann, der in Werl wohnt und nach wie vor ein gutes Verhältnis zu seinem Ex-Klub pflegt. "Ich habe hier noch einige Freunde und bin häufiger bei den Ahlener Spielen dabei. Es freut mich sehr, dass der Verein nach einer harten Zeit wieder aufgestiegen ist und positive Schlagzeilen schreibt."

Trotz aller Sympathien soll es am Dienstag keine weiteren Erfolgsmeldungen aus Ahlener Sicht geben. Für RWO gilt es nach dem überzeugenden Remis in Köln, den ersten Dreier der Saison einzufahren. Dass die Oberhausener beim Team von Trainer Marco Antwerpen kein Spaziergang erwartet, ist Zimmermann bewusst. Immerhin kann der Fußballlehrer abgesehen von den Langzeitverletzten auf alle Stammkräfte zurückgreifen. Der RWO-Coach sieht seine Mannschaft vor einer anspruchsvollen Aufgabe. "Ahlen ist ein sehr gefährlicher Gegner, der noch von seiner Aufstiegseuphorie lebt. Ich kenne meinen Kollegen Marco Antwerpen. Er wird seine Jungs vor diesem TV-Spiel voll motivieren. Das wird ein ganz heißer Tanz für uns, aber wir werden vorbereitet sein."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren