BVB-Star Ilkay Gündogan hat sich auf Facebook zu den derzeit kursierenden Medienberichten um

BVB

Gündogan will von "Abzocke" nichts wissen

nal
12. Juni 2015, 13:41 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

BVB-Star Ilkay Gündogan hat sich auf Facebook zu den derzeit kursierenden Medienberichten um "Vertragspoker" und "Hinhaltetaktik" geäußert.

"Hat sich Gündogan verzockt?" Diese Frage macht in den vergangen Tag in verschiedenen Medien die Runde. Es hieß, der BVB-Spieler habe sich beim Pokern um höhere Gehaltsforderungen verzockt, damit unter anderem auch den FC Bayern München und den FC Barcelona verprellt. Die Rede ist von einer Gehaltsforderung in Höhe von 10 Millionen. Laut Medienberichten soll Borussia Dortmund als Antwort auf Gündugans schleppend verlaufende Suche nach einem neuen Arbeitgeber, Druck auf den Mittelfeld-Mann ausgeübt haben und ihn zu einer vorzeitigen Vertragsverlängerung gedrängt haben.

Jetzt meldet sich der BVB-Star auf seiner Facebook-Seite zu Wort. Dort heißt es, dass er sich normalerweise nicht zu Medienberichten äußere und "schon gar nicht über Facebook". In diesem Fall allerdings "einige Dinge zurecht rücken" möchte. Zu den Medienberichten schreibt Gündogan: "Am Anfang konnte ich darüber noch schmunzeln, als aber von 'Vertragspoker' und 'Abzocke' die Rede war, hat mich dass schon sehr nachdenklich gestimmt. Nachdem gestern eine ominöse Zahl in den Medien aufgetaucht ist, habe ich beschlossen, nun selbst etwas dazu zu sagen." Er betont, dass die laufende Saison erst am 30.Juni 2015 zu Ende sei. "Obwohl bisher europaweit noch kaum Transfers getätigt worden sind, wurde von mir von Gerücht zu Gerücht mehr verlangt, lieber doch heute als morgen eine finale Entscheidung zu treffen. Ganz vergessen wurde dabei: Ich habe noch ein Jahr Vertrag beim BVB ", so Gündogan, dessen Marktwert derzeit bei rund 20 Millionen Euro liegt. Von Abzocke und Hinhaltetaktik will er nichts wissen.

Dortmund im Ablöse-Dilemma

Doch genau hier liegt das Dilemma der Dortmunder Borussia. Um nicht, wie bei Robert Lewandowski , am Ende ohne einen einzigen Cent Ablöse dazustehen, soll Gündogan auf jeden Fall verkauft werden, ehe sein Vertrag ausläuft . Kürzlich wird Gündogan allerdings in der SportBild mit den Worten zitiert: "Ich werde meinen Wechsel nicht auf Teufel komm raus erzwingen, sondern wäre bereit, noch ein Jahr zu bleiben."

Gündogans Fans sind deshalb teilweise verärgert über die Hinhaltetaktik des Mittelfeld-Akteurs. Jan Stark schreibt beispielsweise: "Natürlich hast du noch ein Jahr Vertrag, aber vergiss nicht, dass wir alle in deiner Verletzungszeit zu dir gehalten haben, also solltest du es dem Club und den Fans gebührend zurück geben." Gemeint ist Gündogans 23-monatige Verletzung, in der der BVB Gündogan einen neuen Vertrag gab.

BVB-Fans fordern: "Entweder du gehst oder verlängerst"

Auf eine schnelle Entscheidung dürften die BVB-Anhänger allerdings vergeblich hoffen. Vor Anfang Juli will sich Ilkay Gündogan offensichtlich nicht äußern: "Wie es für mich persönlich weitergeht, werde ich baldmöglichst - aber erst nach der Saison und unserem wichtigen Spiel für die EM Qualifikation mit der Nationalelf - entscheiden", schreibt er auf seiner Facebook-Seite.

Autor: nal

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren