Mit 5:1 fertigt der SV Zweckel den SuS Stadtlohn ab und darf sich wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

SV Zweckel

Appelt-Elf setzt dickes Ausrufezeichen

Tobias Hinne-Schneider
30. Mai 2015, 19:09 Uhr
Foto: Benjamin Neumann

Foto: Benjamin Neumann

Mit 5:1 fertigt der SV Zweckel den SuS Stadtlohn ab und darf sich wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

Bereits nach zehn Minuten eröffnete [person=5938]Jonas Schmidt[/person] den Torreigen, nach einer präzisen Hereingabe von [person=14428]Can Ucar[/person] köpfte sich der Stürmer den Ball zunächst an die Hand, von dort rollte der Ball dann über die Linie. Trotz lautstarker Proteste der Stadtlohner blieb die Pfeife von Schiedsrichter Fabian Maibaum stumm. Die Gäste versuchten im Anschluss die Kontrolle über die Begegnung zu erlangen, doch erneut war es Schmidt, der der Sekic-Elf einen Strich durch die Rechnung machte. Zunächst setzte er sich gegen drei Gegenspieler durch, dann ließ er aus kurzer Distanz auch [person=11768]Niklas Lukas[/person] im Tor keine Abwehrmöglichkeit (22.). Die Jubelgesänge der Grün-Weißen-Anhänger waren noch nicht vollends verstummt, da erzielte [person=11785]Markus Krüchting[/person] den Anschlusstreffer (28.).

Doch auch im zweiten Durchgang hatten die Hausherren mehr Glück, aus einer deutlichen Abseitsposition erzielte Schmidt das 3:1 (51.). Der Torjäger erwischte einen absoluten Sahnetag und konnte sich Sekunden vor seiner Auswechselung noch ein viertes Mal in die Liste der Torschützen eintragen (75.). Den Schlusspunkt setzte der agile Ucar, mit einem sehenswerten Treffer aus der eigenen Hälfte. Lukas stand auf der Linie des Strafraums, was dem Angreifer wohl weit genug war, er zog ab und der verdutzte Torwart hatte keine Möglichkeit mehr den Ball zu erreichen.

Der 34. Spieltag ist maßgeblich, der Nicht-Abstieg wäre sensationell, da wir im Winter nicht für ca. 80.000 Euro neue Leute gekauft haben
Günter Appelt

Daniel Sekic war trotz fünf Gegentoren mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, die Leistung des Unparteiischen kritisiert der Coach allerdings scharf: "Phasenweise, grade in Halbzeit eins, war meine Mannschaft in Normalform. Da haben wir die Räume dicht gemacht und schnell nach vorne gespielt. Ich neige nicht dazu nach Ausreden zu suchen, aber das war heute schon extrem, womit wir zu kämpfen hatten. Von sieben Abseitssituationen waren vier keins, das 1:0 wird klar mit der Hand erzielt und das 3:1 war ebenfalls Abseits. Ist für uns sehr sehr bitter. Deshalb kann ich meiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen, die Jungs waren motiviert und haben alles abgerufen.

Trotz des hohen Sieges verfällt Günter Appelt nicht in Euphorie und verweist zum wiederholten Mal darauf, dass nur das Ergebnis der Abschlusstabelle interessant ist: "Ich bin froh das wir gewonnen haben und die theoretische Chance auf den Klassenerhalt erhalten konnten. Die Mannschaft hat das umgesetzt, was sie in der letzten Woche komplett vermissen lassen hat. Wir haben kämpferisch und läuferisch ein starkes Spiel hingelegt und die Tore zu den richtigen Zeitpunkten erzielt. Ich habe die Hoffnung, dass wir jetzt die zweite Luft bekommen und die Klasse halten können. Gegen Marco Antwerpen habe ich noch nie verloren, daher werden wir uns auch Ahlen sicherlich nicht kampflos geschlagen geben. Der 34. Spieltag ist maßgeblich, der Nicht-Abstieg wäre sensationell, da wir im Winter nicht für ca. 80.000 Euro neue Leute gekauft haben."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Kommentieren