Der Abstiegs-Endspurt geht in die Vollen, und die SG Wattenscheid 09 zieht ihren letzten Joker: am heutigen Donnerstag (15 Uhr) steigt das Nachholspiel bei Arminia Bielefeld.

BIELEFELD/WATTENSCHEID A-Jugend: Irritationen um Ansetzung

"... damit könnte ich nicht leben"

17. Mai 2007, 09:30 Uhr

Der Abstiegs-Endspurt geht in die Vollen, und die SG Wattenscheid 09 zieht ihren letzten Joker: am heutigen Donnerstag (15 Uhr) steigt das Nachholspiel bei Arminia Bielefeld. "Wir haben nichts zu verlieren, weil der Abstand zum rettenden Ufer nur schrumpfen kann. Die Konkurrenz muss zusehen, wir können richtig etwas machen", betont Wattenscheids Trainer Marco Rudnik.

Rot-Weiss Essens Nachwuchs-Koordinator Andreas Winkler nimmt das wörtlich, betont: "Unser U19-Trainer Sven Demandt wird auf jeden Fall vor Ort sein." Sein Zusatz: "Die Konstellation gibt Anlass zur Spekulation." Der Hintergrund: Am Wochenende gewann die Bielefelder B-Jugend mit 3:0 in Wattenscheid, sicherte sich somit am vorletzten Spieltag der Regionalliga West den Klassenerhalt – Essen muss hingegen absteigen. "Wir sind von RWE informiert worden, dass da womöglich irgendetwas kurios gelaufen sein soll", formuliert Jürgen Heipertz, Sportlicher Leiter der Amateur- und Jugendabteilung des VfL Bochum.

Besonders pikant: Die Wattenscheider U19 könnte nun ihrerseits mit einem Dreier in Ostwestfalen wichtigen Boden im Abstiegskampf gutmachen. Ausgerechnet in dieser Partie hätten die Arminen ursprünglich auf Maik Rodenberg und Goalgetter Matthias Haeder verzichtet, die am gestrigen Mittwochabend mit der deutschen U18-Nationalmannschaft ein Länderspiel gegen Rumänien bestritten. Der VfL beschwerte sich telefonisch sowohl bei Staffelleiter Manfred Deister als auch bei Arminia Bielefeld. "Um jeglichen Spekulationen vorzubeugen", wie Heipertz betont. Daraufhin wurde die Partie kurzfristig von elf auf 15 Uhr verlegt, damit die beiden Nationalspieler am Morgen von der Nationalmannschaft einfliegen und doch noch für die Arminia auflaufen können.

"Wir haben ein gutes Verhältnis zum VfL, das wollten wir nicht trüben. Wir hätten auch an einem anderen Tag gespielt, aber das entscheidet der Staffelleiter", erklärt Bielefelds Jugendleiter Peter Krobbach, der die Verlegung beantragte. Sein Zusatz: "Mit mir ist es nicht zu machen, ein Spiel zu schieben, da steige ich lieber ab. Damit könnte ich nicht leben."

Nun wirken Haeder und Rodenberg zwar mit, allerdings mit einem Spiel vom Vorabend und dem Jetlag in den Knochen. "Beiden mussten gestern nicht über die volle Distanz ran, daher habe ich diese Entscheidung getroffen", betont Deister. Bei Heipertz stößt das allerdings nur auf wenig Verständnis: "Ob die beiden überhaupt fit sind, ist dahingestellt. Der DFB reagiert, aber nicht so richtig. Das ist eine halbe Lösung." Derweil erklärt Winkler: "Allein diese Entscheidung zeigt schon, dass Bochum und wir Recht haben. Dennoch bleibt es fraglich, ob man die Partie nicht besser ganz abgesagt hätte."

Dirk Helmig, Sportlicher Leiter des SGW-Nachwuchses, kann dieser Darstellung nichts abgewinnen: "Ich kann das nicht nachvollziehen, der Termin für das Nachholspiel stand schon seit vier, fünf Wochen fest. Warum da jetzt irgendwelche Theorien aufgestellt werden, weiß ich nicht. Wir werden uns von diesen Begleiterscheinungen jedenfalls nicht beeindrucken lassen."

Autor:

Kommentieren