Am Sonntag steht für den SC Obersprockhövel ein weiteres, wichtiges Spiel an. Im Duell gegen den VfL Schwerte kann Trainer Dieter Iske auf einen vollen Kader bauen.

SC Obersprockhövel

"Schwerte gehört zu den Favoriten"

28. November 2013, 13:28 Uhr

Am Sonntag steht für den SC Obersprockhövel ein weiteres, wichtiges Spiel an. Im Duell gegen den VfL Schwerte kann Trainer Dieter Iske auf einen vollen Kader bauen.

Nach dem verpatzten Auswärtsspiel beim VfK Iserlohn folgt nun nach der Spielpause für den SC Obersprockhövel das Duell zu Hause gegen den wiedererstarkten VfL Schwerte. Dieser konnte in einem Nachholspiel den SC Berchum/Garenfeld 2:0 schlagen und sich so auf Platz vier bugsieren.

Für Trainer Dieter Iske ist klar: „Wenn man sich die Tabelle mal anschaut, dann ist klar, dass nur ein Heimsieg zählt.“ Ebenso hofft Iske, dass seine Mannschaft Fehler, die im Spiel gegen Iserlohn gemacht wurden, abgelegt werden: „Das, was vorher gestimmt hat, war gegen Iserlohn überhaupt nicht zu sehen. Die Laufbereitschaft, die uns ausmacht und ebenfalls eine geringe Fehlerquote im Kombinieren fehlte uns. Das muss sich gegen Schwerte ändern.“

"Den Ball spiele ich zurück"

Im Vorfeld erklärte Schwertes Trainer Benjamin Hartlieb, dass Obersprockhövel für ihn „Topfavorit“ um den Aufstieg sei. „Den Ball spiele ich zurück. Für mich war und ist Schwerte ein klarer Favorit um die Aufstiegsplätze. Den VfL muss man immer dazuzählen“, antwortet Iske.

Im Bezug auf mögliche Änderungen, bzw. Verstärkungen im Winter, sieht Iske keine Veranlassung dazu: „Das Team spielt sehr gut zusammen. Wir haben absolut keine Probleme mit dem Kader.“ Iske merkt jedoch an, dass der Fokus neben dem Schwerte-Spiel auch auf die restlichen Spiele bis zur Winterpause gelegt werden muss. „Nach Schwerte folgen noch die Spiele gegen Wetter und Gevelsberg. Das sind ebenfalls zwei Mannschaften, die absolut ernst genommen werden müssen." Iske wird sich darüber freuen dürfen, dass „auch die angeschlagenen Spieler am Wochenende zurückkehren werden und wir so mit vollem Kader in die restlichen Spiele bis zur Pause gehen können.“

Autor:

Kommentieren