Für die E-Jugend des Duisburger Fußballvereins 08 war der Ausgang des heutigen Spiels ihrer

Kreisliga A, Staffel 1: Duisburger FV 08 - Viktoria Buchholz

"Wir haben im Moment die Seuche"

Moritz Rieckhoff
01. April 2007, 19:25 Uhr

Für die E-Jugend des Duisburger Fußballvereins 08 war der Ausgang des heutigen Spiels ihrer "Senioren" nur zweitrangig. Unter der Woche erlebten die "kleinen" 08er ihr ganz persönliches Highlight. Beim Länderspiel zwischen Deutschland und Dänemark hatte der Nachwuchs Hand in Hand mit der dänischen Nationalmannschaft das Feld betreten dürfen. Im heutigen Spitzenspiel der Kreisliga A wollten nun die "Alten" für den nächsten Höhepunkt sorgen.

Doch wie schwierig dies werden würde, schien die sportliche Leitung des Klubs aus dem Duisburger Stadtteil Hochfeld schon vor dem Anpfiff zu ahnen: "Ich denke, wir haben gegen einen extrem schweren Gegner zu spielen", schob 08-Co-Trainer Helmut Trautmann dem Gast aus Buchholz die Favoritenrolle zu und fügte hinzu: "Dennoch müssen wir siegen. Ein Blick auf die Tabelle genügt". Linienchef Michael Keldermann, der bis auf den mit einer Schulterverletzung ausfallenden Michele Mastrolonardo, seine beste Elf ins Rennen schicken konnte, war sich dennoch sicher: "Wir gewinnen 2:1".

Der Wunsch ihres Trainers schien den DFV-Profis dann auch Befehl zu sein. Der Tabellenzweite startete druckvoll und erarbeitete sich prompt die erste Gelegenheit. Nach zwei Zeigerumdrehungen war es Daniel Pyplok, der nach feiner Einzelleistung aus spitzem Winkel zum Abschluss kam. Den Schuss des Polen konnte Viktoria Goalkeeper Andre Neugebauer jedoch gekonnt parieren. Der Gast, in dessen Anfangsformation sieben Akteure in der letzten Saison noch das Jersey der 08er getragen hatten, verhielt sich passiv und lauerte auf Konter. Die Musik machten weiter die Hausherren.

In der zehnten Spielminute hatte die Mehrheit der 300 Zuschauer dann den Tor-Schrei auf den Lippen. Doch Maik Kannenberg traf mit seinem Flugkopfball nur den Pfosten. Zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff nahm das Derby dann noch einmal Fahrt auf. Nachdem Robert Kuchta das Pech der Heimmannschaft mit seinem Aluminium-Treffer erneut dokumentiert hatte, schlug der Nachbar aus dem Duisburger Süden zu. Praktisch im Gegenzug erzielte Markus Raul die überraschende Führung für den Tabellensechsten. Nur zwei Minuten später hätte die, bis dahin bemüht aber harmlos agierende Gastmannschaft, beinahe ein zweites Mal getroffen. Der dritte "Stangentreffer" des Tages verhinderte jedoch die Vorentscheidung.

Im zweiten Durchgang hätte die Keldermann-Truppe zwischen der 50. und 70. Minute die Wende schaffen müssen. Nachdem Enes Gedikli in der 53. Spielminute den hochverdienten Ausgleich erzielt hatte, stürmten die "Grünen" von Chance zu Chance. Doch zweimal Andre Poeggel (65. und 70.) und Danijel Ostojic (67.) konnten mit ihren Distanzschüssen das Blatt nicht wenden. Im Gegenteil: Nach einem umstrittenen Foulelfmeter - 08-Mittelfeldakteur Danijel Ostojic hatte Viktorias Mario Neunzig an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht - zeigte DFB-Schiedsrichterin Monique Klauß auf den Punkt. Michael Schlief verwandelte eiskalt und setzte den Lokalrivalen endgültig außer Gefecht.

Viktoria-Coach Heiko Heinlein wusste nach dem Abpfiff um den glücklichen Sieg seiner Elf und gab zu Protokoll: "Natürlich haben wir nicht unbedingt verdient gewonnen. Ich denke aber, dass wir uns das Glück auch erarbeitet haben und deshalb bin ich jetzt einfach nur glücklich." Sein Gegenüber konnte das Pech seines Teams auch nach dem Ende der Partie noch nicht fassen: "Das war eine extrem unglückliche Niederlage. Wir haben im Moment einfach die Seuche."

Für die Hochfelder war es nicht nur eine unglückliche Pleite, sondern auch ein herber Rückschlag im spannenden Aufstiegskampf. In der Tabelle hat der heutige Gegner nun mit dem Duisburger FV gleichgezogen. Gewinnen die "Südler" am Ostermontag ihr Heimspiel gegen den RSV Mülheim, ist für Trainer Heinlein klar: "Dann werden wir unsere Zielsetzung neu auslegen."

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren