Drei Spiele, drei Siege, 9:0 Tore: Diese Ausbeute hätte Heiko Ueding gerne in der Meisterschaft, doch auf den Start muss er mit seiner Mannschaft noch drei Wochen warten.

DAV. DAVENSBERG - Ueding läuft es fast zu gut

Kleinere Wehwehchen

hb
09. Februar 2007, 09:56 Uhr

Drei Spiele, drei Siege, 9:0 Tore: Diese Ausbeute hätte Heiko Ueding gerne in der Meisterschaft, doch auf den Start muss er mit seiner Mannschaft noch drei Wochen warten.

Drei Spiele, drei Siege, 9:0 Tore: Diese Ausbeute hätte Heiko Ueding gerne in der Meisterschaft, doch auf den Start in die restliche Rückrunde der Verbandsliga Westfalen I muss er mit seiner Mannschaft noch über drei Wochen warten. Wenn die Konkurrenz am 25. Februar wieder die Jagd um Punkte aufnimmt, ruht in Davensberg noch der Ball.

Die Davaria hätte gegen Enger-Westerenger ran gemusst, doch der Club aus dem Kreis Herford hat bekanntlich sein Team vom Spielbetrieb zurückgezogen. "Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge", überlegt Ueding. "Einerseits treffen wir am 2. März mit dem Lüner SV auf einen Gegner, der dann schon im Wettbewerb ist. Auf der anderen Seite aber können wir so noch eine Woche länger im Training an den Dingen arbeiten, die uns in der Hinserie Probleme bereitet haben."

Dass die Testpartien bisher ein Selbstläufer sind, kommt dem früheren Wattenscheider etwas spanisch vor. "Es läuft fast schon zu gut", argwöhnt Ueding. Die beiden Bezirksligisten DJK/VfL Billerbeck (5:0) und Eintracht Stadtlohn (3:0) wurden klar geschlagen, bei der Oberliga-Reserve von Rot-Weiß Ahlen gab es zudem ein 1:0.

Nicht nur diese Ergebnisse, sondern auch die Arbeitsbedingungen während der Vorbereitung stimmen Ueding zuversichtlich. "Normalerweise geht hier im Winter nicht viel. Wenn ich an das letzte Jahr denke, da konnten wir drei, vier Wochen lang nur laufen oder waren in der Soccerhalle", erinnert sich Ueding. "Jetzt können wir ganz normal trainieren."

Bis auf kleinere Wehwehchen "der alten Herren" wie Volker Nenne, Kai Schriewersmann und seiner Person verfügt Ueding zurzeit über einen vollen Kader. Nicht mehr zum Team gehört Jens Klaas, der nach seinem Lehramtsstudium eine Anstellung in Köln angeboten bekam und sich abgemeldet hat. Dafür hätte Ueding gerne personell nachgelegt, doch die geringen finanziellen Möglichkeiten in Davensberg ließen einen Transfer in der Winterpause nicht zu. Stürmer Ferhat Kurtulus hätte Ueding "gerne habt", doch der wechselte vom SC Wiedenbrück zu Paderborns zweiter Mannschaft.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren