Es hätte gar kein schlechtes Endspiel abgegeben, das Viertelfinale im Westfalenpokal, das am Dienstagabend die Runde der letzten Acht eröffnete.

Westfalenpokal

Bielefeld ohne Mühe in Wiedenbrück

28. Februar 2012, 21:44 Uhr

Es hätte gar kein schlechtes Endspiel abgegeben, das Viertelfinale im Westfalenpokal, das am Dienstagabend die Runde der letzten Acht eröffnete.

An der Rietberger Straße in Wiedenbrück empfing der Regionalligist SC Wiedenbrück den Nachbarn aus Bielefeld, der mit einem 3:0 (2:0)-Sieg den Halbfinaleinzug feierte. Ziemlich schnell wurde klar, dass die Arminia ihrer Favoritenrolle gerecht werden sollte. Schon nach gut zwei Minuten klingelte es zum ersten Mal im Kasten von SCW-Keeper Sebastian Lange: Wiedenbrücks Marcel Leenemann rutschte eine Flanke über den Schlappen ins eigene Tor - 0:1. Vor 2300 Zuschauern im Jahnstadion erhöhte Eric Agyemang auf 2:0 für den DSC (25.).

In der zweiten Halbzeit war die Partie relativ ausgeglichen, aber der Drittligist machte mit einem zweifelhaften Elfmeter durch Fabian Klos alles klar (63.). Im Halbfinale wird Arminia nun auf den Sieger der Partie FC Bad Oeynhausen gegen FC Eintracht Rheine (beide Westfalenliga) treffen. Ausgetragen wird das Halbfinale voraussichtlich im April.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren