Der Aufsichtsrat des angeschlagenen italienischen Erstligisten AC Parma soll am Freitag zurücktreten. Der ehemalige italienische Nationaltrainer Arrigo Sacchi ist beim Serie-A-Klub als Interims-Präsident im Gespräch.

Sacchi soll AC Parma als "Übergangslösung" helfen

us
05. Januar 2004, 12:25 Uhr

Der Aufsichtsrat des angeschlagenen italienischen Erstligisten AC Parma soll am Freitag zurücktreten. Der ehemalige italienische Nationaltrainer Arrigo Sacchi ist beim Serie-A-Klub als Interims-Präsident im Gespräch.

Beim italienischen Erstligisten AC Parma wird weiterhin am Notfallplan zur Rettung des finanziell angeschlagenen Klubs gefeilt. Nach dem Kollaps der Muttergesellschaft Parmalat soll beim vor dem finanziellen Zusammenbruch stehenden Serie-A-Klub Italiens Ex-Nationaltrainer Arrigo Sacchi als Interims-Präsident fungieren uind im Kampf gegen den Konkurs aktiv werden.

Aufsichtsrat soll Freitag komplett abtreten

Nach dem Erstliga-Duell gegen Ancona am kommenden Dienstag wird der bisherige Klubchef Stefano Tanzi, Sohn des vor einer Woche inhaftierten Gründers der insolventen Nahrungsmittelgruppe Parmalat, Calisto Tanzi, zurücktreten. Der gesamte Parma-Aufsichtsrat wird am Freitag demissionieren. Dies berichten die italienischen Medien am Montag. Stefano Tanzi hatte im Jahr 1996 als 29-Jähriger die Führung des Klubs übernommen.

Als Übergangspräsident des Klubs wird Sacchi gehandelt. Der 57-Jährige ist Berater Tanzis, nachdem er zwischen 2001 und 2003 den Posten des Sportdirektors im Verein inne hatte. Mitte der 80er-Jahre hatte er Parma aus unteren Ligen in die Serie B geführt, bevor er zum AC Mailand wechselte und dort große internationale Erfolge feierte.

Bei der Führung des Klubs wird Sacchi mit der Unterstützung des Ex-Managers von Lazio Rom, Luca Baraldi, rechnen können. Baraldi, der als neuer Chef der italienischen Fußball-Liga im Gespräch ist, soll mit dem Parmalat-Sanierer Enrico Bondi bei der Rettung des Klubs zusammenarbeiten.

Auf dem derzeitigen Tabellensechsten lastet ein Schuldenberg von 200 Millionen Euro. Der Klub muss mindestens 77 Millionen Euro auftreiben, um die Saison zu Ende zu führen und die Lizenz für das kommende Jahr zu erhalten. Eine Kapitalaufstockung, die bei einer Notstandsitzung am kommenden Freitag beschlossen werden sollte, könnte dem Klub neue Liquidität verschaffen.

Adriano vor Wechsel zu Inter Mailand

Auch der Verkauf renommierter Spieler ist eine weitere Option des Vereins, um die Verbindlichkeiten zu reduzieren. Der brasilianische Stürmer Adriano soll bis Ende Januar für 22 Millionen Euro zu Inter Mailand wechseln. Adriano hatte in dieser Saison sieben Tore geschossen. Auch Torwart Sebastian Frey sollte den Klub verlassen und zum FC Chelsea transferiert werden.

Sollte die Sanierung des Klubs gelingen, will Parmalat-Chef Bondi einen Käufer für den Erstligisten suchen. Bondi erklärte, der Fußballverein gehöre nicht zum Kerngeschäft und müsse verkauft werden. Ein Bündnis lokaler Unternehmer unter der Führung des Präsidenten des Industriellenverbands von Parma, Marco Rosi, könnte den Verein übernehmen, berichteten italienische Medien.

Autor: us

Kommentieren