Vor der Saison wurde die Reserve von Zweitliga-Primus Fortuna Düsseldorf von den vermeintlichen Experten als eine Art Kanonenfutter eingestuft.

Fortuna Düsseldorf II

Torjäger will nächsten Schritt machen

Krystian Wozniak
15. Dezember 2011, 13:22 Uhr

Vor der Saison wurde die Reserve von Zweitliga-Primus Fortuna Düsseldorf von den vermeintlichen Experten als eine Art Kanonenfutter eingestuft.

Doch nach 17 Spielen liegt die Truppe von Goran Vucic mit 18 Zählern im unteren Mittelfeld – mit Tendenz nach oben. Denn wenn die Fortunen am Samstag den VfL Bochum II schlagen, dann hätten die Düsseldorfer mit 21 Punkten viel mehr erreicht, als eingeplant.
„Ich weiß, wie die Konkurrenz über uns denkt beziehungsweise dachte. Die meisten haben damit gerechnet, dass wir nach zehn Spielen mit null Punkten unten drin stehen. Doch die Serie läuft für uns sehr gut. Ein Sieg gegen Bochum und wir können alle zufrieden sein“, sagt Marco Königs.

[gallery]2204,0[/gallery]
Auch wenn die Landeshauptstädter den VfL-Nachwuchs nicht besiegen, dann kann zumindest Jungprofi Königs sehr zufrieden Weihnachten feiern. Denn der 21-jährige Angreifer ist mit seinen neun Treffern aus 16 Spielen der Garant für die Zufriedenheit bei Fortuna II. Zwar könnte man meinen, dass die Torquote Königs glücklich macht – doch dem ist nichts so! „Ich brenne auf meine ersten Profiminuten für die Fortuna. Ich trainiere täglich mit der Ersten, warte aber vergeblich auf einen Einsatz“, sagt Königs, der hinterherschiebt: „Ich muss das alles aber auch realistisch sehen. Bei den Jungs oben läuft es sensationell, da ist aktuell kein Vorbeikommen. Doch ich werde nicht aufgeben.“

Königs‘ Vertrag läuft in Düsseldorf im Sommer aus. Wo der gebürtige Solinger in der nächsten Saison spielen wird, lässt er offen. Doch eines ist für den bulligen Stürmer klar: „Ich spiele nun im dritten Jahr in der Regionalliga. Ich will jetzt den nächsten Schritt machen. Wenn es bei der Fortuna nicht klappt, dann sollte es mindestens ein Drittligist mit guter Perspektive sein.“

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren