In der Meisterschaft feierte der WSV Bochum zuletzt einen wichtigen Sieg beim VfB Waltrop. Im Kreispokal gab es allerdings eine ordentliche Klatsche.

WSV Bochum: Toku

"Ich bin kein MacGyver"

24. November 2011, 12:57 Uhr

In der Meisterschaft feierte der WSV Bochum zuletzt einen wichtigen Sieg beim VfB Waltrop. Im Kreispokal gab es allerdings eine ordentliche Klatsche.

Mit 0:5 kamen die 06er beim TuS Hattingen unter die Räder. Gegen den Bezirksligisten hatten Trainer Farat Toku vielen Akteuren eine Chance gegeben, die in der Liga nur Ergänzungsspieler sind. "Es macht sich zwar bemerkbar, wenn die Säulen nicht dabei sind, das darf aber keine Ausrede für unseren Auftritt sein. Sie haben alle einen gewissen Anspruch und dem sind sie nicht gerecht geworden“, sagt Toku.

Damit offenbarte sich eine Schwierigkeit, mit der der WSV nun leben muss: Der ohnehin nicht sehr große Kader verfügt nicht über die Qualität, um das Fehlen von Leistungsträgern zu kompensieren. "Ich bin kein MacGyver, der seinen Spielern neue Füße bauen kann“, meint Toku lachend. "In den Vordergrund hat sich jedenfalls keiner gespielt.“

Falls die Bochumer mit der Favoritenrolle nicht zurechtgekommen sind, dann können sie sich auf das Wochenende freuen, denn dort sind sie eindeutig Außenseiter. Die 06er treffen auf Mengede 08/20, den Tabellenzweiten. "Da muss bei jedem Einzelnen eine andere Leistung kommen“, weiß Toku, der seine Schützlinge nicht chancenlos sieht. "Sonntag ist ein neues Spiel, für das es drei Punkte gibt.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren