Vor dem Testspiel der deutschen Nationalmannschaft in der Schweiz stören Wechselgerüchte die Vorbereitung der Schützlinge von Teamchef Rudi Völler. Nun ist auch Timo Hildebrand als Kahn-Ersatz in München im Gespräch.

Störfeuer im DFB-Lager vor dem Schweizer Test

dit
02. Juni 2004, 08:28 Uhr

Vor dem Testspiel der deutschen Nationalmannschaft in der Schweiz stören Wechselgerüchte die Vorbereitung der Schützlinge von Teamchef Rudi Völler. Nun ist auch Timo Hildebrand als Kahn-Ersatz in München im Gespräch.

Das Mannschaftshotel der deutschen Nationalmannschaft gleicht einer "Wechselstube": Teamchef Rudi Völler ist zwar um Normalität bemüht und versucht, den Blick auf die bevorstehende EM-Endrunde in Portugal (12. Juni bis 4. Juli) zu richten - doch vor dem vorletzten Test-Länderspiel gegen die Schweiz am Mittwoch in Basel (20.45 Uhr/live im ZDF) machen ihm Wechselgedanken von Kapitän Oliver Kahn, dem angeblich ein lukratives Angebot von Manchester United vorliegt, im Hinblick auf die Vorbereitung in Winden im idyllischen Elztal zu schaffen.

Hildebrand bei Bayern im Gespräch

Zumal mittlerweile sogar über einen Transfer des Stuttgarters Timo Hildebrand, bei Völler die Nummer drei, als Kahn-Nachfolger zu Bayern München spekuliert wird und nach Michael Ballack sowie Torsten Frings nun auch der Liverpooler Diemar Hamann über eine berufliche Veränderung nachdenkt. In Sachen Kahn haben die Bayern aber zunächst einmal auf stur geschaltet. "Wenn Kahn ein Problem hat, muss er mit uns reden, nicht mit der Presse. Im Übrigen soll er mal in seinen Vertrag hineinschauen - der läuft bis 2006", wird Manager Uli Hoeneß in der Süddeutschen Zeitung und im kicker zitiert.

"Ich gehe davon aus, dass Oliver Kahn auch in der kommenden Saison bei Bayern im Tor steht", hatte der künftige Münchner Coach Felix Magath bereits zuvor erklärt. Doch Kahn, der mit seinen Wechsel-Absichten auch den angedachten Einstieg ins Bayern-Management in Frage gestellt hat, meint es offensichtlich ernst - und "ManU" auch. Der englische Vorzeige-Klub braucht im Tor dringend Verstärkung, schließlich erwies sich der derzeitige Keeper Tim Howard den Anforderungen kaum gewachsen. Sollte die Ablöse stimmen und die Bayern entsprechenden Ersatz verpflichten können, wäre ein Wechsel wohl möglich. Zudem soll der Nationaltorwart auch beim FC Barcelona auf der Wunschliste stehen.

Magath dementiert Hildebrand-Wechsel

Dass Magath bei seinem Wechsel an die Isar Hildebrand quasi im Schlepptau mitbringen könnte, schloss der Trainer aber aus: "Das ist kein Thema." Hildebrand, der unlängst beim 1:5-Desaster gegen Rumänien sein erstes Länderspiel absolvierte, hat seinen bis 2005 laufenden Vertrag in Stuttgart trotz zahlreicher Verhandlungsrunden noch immer nicht verlängert. Und sollte der 25-Jährige vorzeitig wechseln, würden die Schwaben sogar noch eine finanzielle Entschädigung kassieren.

Völler bemüht sich derweil demonstrativ um Gelassenheit. "Das sind Dinge, die nicht belasten. Es wird bei 23 Spielern immer einige geben, die sich mit ihrer Zukunft befassen. Das gehört zum Geschäft dazu", meinte der Teamchef. "Oliver Kahn wird einer der Leitwölfe bei der EM werden. Das hat keine Auswirkungen auf die Leistung", fügte Völler-Assistent Michael Skibbe hinzu. Dass ihn die Personalie Kahn über die gesamte Euro verfolgen wird, schwant indes auch Völler, der zudem mit weiterer Unruhe durch erneute Wechselspekulationen rechnen muss. Denn die potenziellen Brandherde sind offensichtlich.

Auch Hamann denkt über die Bayern nach

So liebäugelt Bayern-Star Michael Ballack weiter mit einem Wechsel zum FC Barcelona, der Dortmunder Torsten Frings will nach München und zog sich durch öffentliche Äußerungen schon den Zorn von BVB-Manager Michael Meier zu - und nun denkt zudem Dietmar Hamann vom FC Liverpool an eine Rückkehr zum Rekordmeister.

"Wenn der FC Bayern tatsächlich Interesse zeigen sollte, muss ich mir natürlich ernsthaft überlegen, das anzunehmen. Auf der Welt gibt es vielleicht nur vier, fünf Vereine des Kalibers FC Bayern München", sagte der Mittelfeldspieler der Tageszeitung tz, meinte aber einschränkend: "Das ist alles hypothetisch. Ich habe noch einen Vertrag in Liverpool." Als neuen Trainer haben die "Reds" am Dienstag Valencias Erfolgscoach Rafael Benitez, der den Klub zur spanischen Meisterschaft und zum UEFA-Cup-Triumph geführt hatte, verpflichtet.

Autor: dit

Kommentieren