Bezirksliga Niederrhein 6

Herbe Pleite für Winfried Kray

Retresco Autoreporter
16. September 2018, 19:01 Uhr

Adler Union Frintrop hat die eigenen Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt und St. Winfried Kray das Fell über die Ohren gezogen: Am Ende hieß es 7:3 für Adler U. Frintrop. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten von Adler Union Frintrop. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt.

Während bei St. Winfried Kray diesmal Bendig, Meier und Khan für Busch, Nassery und Fakhro begannen, standen bei Adler Union Frintrop Rustemeyer, Brand und Küch statt Grube, Funke-Kaiser und Voß in der Startelf.

Adler U. Frintrop legte los wie die Feuerwehr und kam vor 50 Zuschauern durch Marcel Jankowski in der achten Minute zum Führungstreffer. Winfried Kray zeigte sich wenig beeindruckt. In der neunten Minute schlug Yusuf Allouche mit dem Ausgleich zurück. Für das zweite Tor von Adler Union Frintrop war Elias Brechmann verantwortlich, der in der elften Minute das 2:1 besorgte. Yannick Reiners (21.) und Maximilian Rustemeyer (25.) trafen innerhalb weniger Minuten zur Vorentscheidung des Gastes. Mit dem zweiten Treffer von Allouche rückte St. Winfried Kray wieder ein wenig an Adler U. Frintrop heran (39.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Zum Seitenwechsel ersetzte Jawad Nassery von Winfried Kray seinen Teamkameraden Dominik Bendig. Adler Union Frintrop konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen beim Tabellenprimus. Niclas Toepelt ersetzte Philipp Brand, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Rustemeyer vollendete zum siebten Tagestreffer in der 65. Spielminute. Allouche schoss die Kugel zum 3:5 für St. Winfried Kray über die Linie (74.). Mit schnellen Toren von Felix Ohters (84.) und Jankowski (86.) schlug Adler U. Frintrop innerhalb kurzer Zeit gleich doppelt zu. Mit dem Schlusspfiff durch Joshua Vines stand der Auswärtsdreier für Adler Union Frintrop. Man hatte sich gegen Winfried Kray durchgesetzt.

Für St. Winfried Kray sprangen in den letzten fünf Spielen nur drei Punkte heraus. In der Defensivabteilung des Gastgebers knirscht es gewaltig, weshalb man weiter im Schlamassel steckt. Auf Winfried Kray passt das unschöne Attribut „Schießbude der Liga“ – im bisherigen Saisonverlauf musste Kray bereits 21 Gegentreffer hinnehmen.

Adler U. Frintrop bleibt weiterhin ohne Niederlage. Bisher hat Adler Union sechs Siege und ein Unentschieden auf dem Konto. Adler Frintrop ist nach dem Sieg weiter Spitzenreiter. Mit beeindruckenden 32 Treffern stellt die Frintroper den besten Angriff der Bezirksliga Niederrhein 6. Am nächsten Sonntag (11:00 Uhr) reist St. Winfried Kray zu Phönix Essen, gleichzeitig begrüßt Adler Union Frintrop Union Velbert auf heimischer Anlage.

Mehr zum Thema

Kommentieren