Ein Comeback, mit dem kaum jemand gerechnet hat. Doch seit dem RWO-Trainingslager in der Türkei hat Angreifer Leandro Simioni wieder gute Karten, in Trier in der Startformation zu stehen. RS fragte bei Oberhausens Coach Eugen Hach nach.

RWO: Nachgefragt bei Eugen Hach

cb
18. Januar 2005, 13:03 Uhr

Ein Comeback, mit dem kaum jemand gerechnet hat. Doch seit dem RWO-Trainingslager in der Türkei hat Angreifer Leandro Simioni wieder gute Karten, in Trier in der Startformation zu stehen. RS fragte bei Oberhausens Coach Eugen Hach nach.

Ein Comeback, mit dem kaum jemand gerechnet hat. Doch seit dem RWO-Trainingslager in der Türkei hat Angreifer Leandro Simioni wieder gute Karten, in Trier in der Startformation zu stehen. RS fragte bei Oberhausens Coach Eugen Hach nach.

Eugen Hach, was haben Sie mit Leandro Simioni gemacht? Er wirkte zuletzt wie ausgewechselt.

Es geht bei ihm um keinen Eiertanz, so habe ich es ihm auch gesagt. Er kann sich aussuchen, ob seine Zukunft in Oberhausen liegt oder ob seine Zeit hier ganz schnell beendet ist. Und wenn er bei uns bleiben will, muss er endlich das abrufen, was er kann.

Wie hat er geantwortet?

Er sagte, dann braucht er das Vertrauen vom Trainer.
Was haben Sie entgegnet?

Wenn die Leistung passt, hat er auch mein Vertrauen.

Was fordern Sie speziell?

Es kann nicht sein, dass er mit seiner Art Fußball zu spielen, nur auf einer Position zu finden ist. Wenn wir das System verändern, muss er auch auf links eingesetzt werden können, sich dort taktisch anpassen und nach hinten arbeiten. Das hat er zuletzt sehr gut gemacht, er hat sich in den Vordergrund gespielt. Mal sehen, wie er das jetzt rüber bringt. Vielleicht bekommt er auch die Chance, sich heute gegen Schalke zu zeigen.

Was war in der Türkei?

Dort hat er gezeigt, er ist auch ein positiver Typ. Er hat versucht, auf die anderen einzuwirken. Meine Vorgaben konnte er aufnehmen und gut rüberbringen. Er hat mir versprochen, er will alles einbringen, um dem Verein zu helfen.

Autor: cb

Kommentieren