Am 17. Spieltag kommt es in der 2. Bundesliga heute zum absoluten Top-Spiel zwischen dem Tabellenzweiten MSV Duisburg und Spitzenreiter 1. FC Köln. Rot-Weiß Erfurt trifft derweil auf Dynamo Dresden.

"Zebras" empfangen Spitzenreiter Köln

12. Dezember 2004, 08:44 Uhr

Am 17. Spieltag kommt es in der 2. Bundesliga heute zum absoluten Top-Spiel zwischen dem Tabellenzweiten MSV Duisburg und Spitzenreiter 1. FC Köln. Rot-Weiß Erfurt trifft derweil auf Dynamo Dresden.

In der Duisburger MSV-Arena steigt heute am 17. Spieltag der 2. Bundesliga das Schlagerspiel zwischen den heimischen "Zebras" und Spitzenreiter 1. FC Köln (20.30 Uhr/live bei Premiere und DSF).

Duisburg ist seit neun Spielen ungeschlagen und hat in acht Saison-Heimpartien erst zwei Zähler abgegeben. Auch die "Geißböcke" haben seit neun Auftritten nicht verloren. Beide Teams haben sich in diesem Zeitraum jeweils sechs Siege und drei Unentschieden erspielt. Für besondere Brisanz sorgt Dirk Lottner. Der Offensivspieler des MSV muss mit seinem neuen Arbeitgeber gegen Ex-Klub Köln ran.

Ostderby in Erfurt

Bereits zur gewohnten Anstoßzeit (15 Uhr) finden die anderen fünf Partien des Tages statt. Rot-Weiß Erfurt empfängt im ausverkauften Steigerwaldstadion Dynamo Dresden zum Ostderby. Während die auf Platz 13 rangierenden Hausherren in den letzten vier Heimspielen immerhin zehn Punkte feiern konnten, ist Dresden als Viertletzter noch ohne jeden Auswärtspunkt. An Unterstützung dürfte es den Gästen aber nicht mangeln, denn von den 20.000 Tickets dürften einige an Dynamo-Anhänger gegangen sein.

Eintracht Trier bekommt es im heimischen Moselstadion mit Aufsteiger 1. FC Saarbrücken zu tun. Seit fünf Partien konnten die auf Rang zwölf liegenden Hausherren nicht mehr gewinnen, allerdings ging auch keines der letzten vier Heimspiele verloren. Für Saarbrücken läuft es in den letzten Wochen dagegen ziemlich rund. Nach zwei Siegen aus den letzten drei Partien steht das Team auf dem sechsten Tabellenplatz.

"Löwen" müssen nach Ahlen

Bundesliga-Absteiger TSV 1860 München reist unterdessen zu LR Ahlen. Die Bayern wollen beim Tabellenzehnten endlich den "Sonntag-Fluch" beenden. Bisher konnten die "Löwen" nie einen Sieg holen, wenn sie sonntags antreten mussten. Gastgeber Ahlen steckt derzeit in der Krise. In vier der letzten fünf Partien blieb das Team von Cheftrainer Ingo Peter ohne Treffer, zudem konnte nur eines der letzten sechs Spiele gewonnen werden.

Der FC Erzgebirge Aue trifft auf den Tabellen-14. Rot-Weiß Oberhausen. Nach schwachem Saisonstart scheinen die Gäste in die Erfolgsspur zurückgekehrt zu sein. Das Team von Eugen Hach konnte die Abstiegsränge zuletzt erstmals seit dem 3. Spieltag verlassen. Die heimischen "Veilchen" gaben sich jedoch in den letzten drei Heimspielen keine Blöße und fuhren neun Zähler ein. Am vergangenen Spieltag gab es allerdings eine 1:2-Niederlage bei Aufsteiger 1. FC Saarbrücken.

Haching hofft auf die Wende

Die SpVgg Unterhaching hofft vor heimischer Kulisse auf ein Erfolgserlebnis gegen Rot-Weiss Essen. Die Bayern haben nach fünf Niederlagen in Folge viel Selbstvertrauen eingebüßt und benötigen dringend Zählbares. Die Chancen auf einen Heimsieg gegen den Aufsteiger Essen stehen jedoch mehr als gut, wartet RWE doch noch auf den ersten Auswärtserfolg der Saison.

Autor:

Kommentieren