Regionalliga West

RWE-Boss Marcus Uhlig winkt ein attraktives Amt beim DFB

01. September 2020, 15:57 Uhr
Marcus Uhlig ist in einer Task Force als Vertreter der Regionalligisten vorgesehen. Foto: Thorsten Tillmann

Marcus Uhlig ist in einer Task Force als Vertreter der Regionalligisten vorgesehen. Foto: Thorsten Tillmann

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen könnte schon bald in Person seines Vorstands Marcus Uhlig auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) repräsentiert werden. Uhlig (49) ist nämlich als ein Task-Force-Mitglied vorgesehen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) plant eine neue Task Force (heißt: Arbeitsgruppe) "Wirtschaftliche Stabilität 3. Liga" ins Leben zu rufen. Am 11. September 2020 soll die neue Task Force offiziell gemacht werden. Dabei soll auch Marcus Uhlig, Vorstand von Rot-Weiss Essen, eine wichtige Rolle einnehmen: Der 49-Jährige soll als Vertreter der Regionalligisten fungieren.


"Ich glaube, dass ich mich in den letzten Monaten relativ viel in der Öffentlichkeit über die Weiterentwicklung des deutschen Fußballs geäußert habe. Ein großes Thema, was wir hatten, war die 3. Liga. Vor diesem Hintergrund wurde ich vor Wochen angesprochen, ob ich Mitglied dieser Task Force, die sich um die strukturelle Weiterentwicklung der 3. Liga kümmern soll, werden will. Da habe ich meine Bereitschaft bereits geäußert. Denn ich bin der Meinung, wer A sagt, muss auch B sagen. Denn immer nur meckern und große Klappe haben, bringt ja nichts, wenn man dann gefragt wird und nicht dazu steht. Ich stehe dazu und will kreativ und konstruktiv mitarbeiten", erklärt Uhlig auf RevierSport-Nachfrage.

Er betont aber auch, dass noch nichts offiziell sei und er lediglich bereit sei, im Fall der Fälle das mit seiner Person kolportierte Amt zu übernehmen. Uhlig: "Wenn ich am Ende Teil dieser Gruppe werde, dann freue ich mich darauf. Ich werde dann alles tun, um mitzuhelfen, um die 3. Liga weiterzuentwickeln. In einem Jahr hoffentlich dann auch als Vorstand des Drittligisten Rot-Weiss Essen."

Viel Prominenz in der neuen Task Force

Sollte die Arbeitsgruppe "Wirtschaftliche Stabilität 3. Liga" am 11. September 2020 offizell vom DFB abgesegnet werden, dann würde Uhlig in prominenter Gesellschaft sein.

Als Vertreter des Ligaverbandes Deutsche Fußball-Liga (DFL) ist nach Kicker-Informationen Peter Peters, bis Anfang Juni noch Finanzvorstand beim Bundesligisten FC Schalke 04, vorgesehen. Aus dem DFB soll auch Oliver Bierhoff (Direktor Nationalmannschaften und Akademie) der Task Force angehören.

Vertreter der Drittligisten sollen unter anderem Frank Strüver (KFC Uerdingen), Manfred Schwabl (Unterhaching) und Ex-Profi-Schiedsrichter Markus Merk (mittlerweile für den 1. FC Kaiserslautern tätig) in der Task Force sein.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

02.09.2020 - 09:26 - Lokutus

ihr könnt eine ausnahmsweise positive Idee
nicht mal als solche stehen lassen, oder ?
Uhlig, würde, selbst nach einem Aufstieg von RWE, immernoch das Wissen aus der Regio teilen können, er könnte mit diesem Wissen helfen die 3. Liga zumindest "verträglicher" zu gestalten, sowohl für einen Aufsteiger aus der Regio, als auch für die Vereine der 3. Liga. Außerdem ist das Renommee nicht zu unterschätzen, welches eine direkte Mitarbeit beim DFB in der Außenwirkung für RWE mit bringen würde.
Ich hoffe nur, dass diese "Krabbelgruppe 3. Liga" nicht wieder nur ein Rohrkrepierer wird, das also die Zusammenarbeit und die Ergebnisse daraus auch direkt und nicht alleine vom DFB umgesetzt werden, sonst ändert sich erst in drölf Jahren was !

02.09.2020 - 08:57 - Hamborn

Das Gesicht ist schon richtig. Die Funktion ist aber nicht korrekt beschrieben: Vertreter der gescheiterten Traditionsvereine mit Insolvenzhintergrund.
NUR DER RWE - wir haben ja auch wirklich sonst nichts!

01.09.2020 - 23:51 - Überdingen

Ich find kein Grund so ne Fresse zu ziehen;)

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 21:40 - frankiboy5l

" Marcus Uhlig ist in einer Task Force als Vertreter der Regionalligisten vorgesehen. "

Damit ist ja die Ligazugehörigkeit seines Nochvereins RWEs für die Zukunft gesichert.

Die Task Force zur 3. Liga (Todgeburt) sollte um alle Profivereine im DFB Bereich erweitert werden, also 3. und 4. Liga, vor allem mit angeschlossenen Nachwuchsleistungszentrum *.
Das würde Sinn machen, aber kann DFB soweit denken ?

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 21:02 - moers47441

Ne Grüßaugustfunktion, mehr ist das ja nicht. Den DFB interessiert die Regionalliga nur am Rande und selbst mit Corona ist man nicht bereit Dinge zu ändern oder wurden die Auflagen für die 3. Liga geändert? Diese Beschäftigungsmaßnahmen haben noch nie etwas gebracht oder kann mir hier einer eine TF nennen, die Dinge (nachhaltig) zum Positiven geändert hat?
Wenn es irgendwelche Entschlüsse geben sollte, werden sie eh erst im Jahr X greifen. Wieviele Jahre sind die Verbände schon mit der Aufstiegsregelung dran?

Nicht falsch verstehen, es könnte auch jeder andere Vertreter sein, diese Laberfunktion dient nur den Alibis der DFB Köpfe.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 20:12 - Kalle K

Mal abwarten, was in den n. Jahren auf den MSV zukommt.
Manche Lappen tun so, als wäre vor der eigenen Haustür Eitel Sonnenschein...
Würde letztendlich schlechtes Karma sein, wenn der MSV demnächst "100 Jahre" Regionalliga spielen muss

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

01.09.2020 - 19:31 - Du schöner RWE

Dieser Kommentar wurde entfernt.

01.09.2020 - 19:18 - derdereuchversteht07

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 19:12 - lapofgods

Logisch. Wo kennt man sich in der Regionalliga besser aus als bei RW Essen? Gefühlte 100 Jahre Erfahrung.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 19:11 - derdereuchversteht07

Hier mal ein Teilauszug von der Seite des DFB der etwas mehr aufklärt:

Zusätzlich zu Vertreter*innen des DFB, der DFL, der Regional- und Landesverbände sowie der Vereine soll sich die Task Force aus Expert*innen anderer Sportarten und Bereiche zusammensetzen. Ziel ist es, das weitere Vorgehen auch unter Einbindung externer Spezialist*innen aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren, zu bewerten und daraus passende Maßnahmen abzuleiten. Die genaue Besetzung steht noch nicht fest. Die Mitglieder der Task Force sollen auf Vorschlag des Ausschusses 3. Liga vom DFB-Präsidium eingesetzt werden.

Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga, sagt: "Ich bedanke mich beim DFB-Bundestag für das überwältigende Votum. Das ist ein wichtiger Schritt, um die 3. Liga als Profispielklasse zu erhalten und zu stärken. Uns weiter zu öffnen, quer zu denken, neue Ideen zu entwickeln und die daraus entstehenden Entscheidungen auf ein breites Fundament zu stellen, kann der 3. Liga und dem professionellen Unterbau der Lizenzligen nur helfen."

Grundsätzlich hört sich das erstmal nicht schlecht an, weil hier viele Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen mitwirken sollen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 19:05 - asaph

Man könnte auch sagen im Beamtenjargon ein Arbeitskreis ...

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 19:04 - thokau

So macht man das in der Regel auf politischer Ebene, wenn Jemand unbequem ist, steckt man Ihn in ein Gremium und fängt Ihn damit ein, nach dem Motto, jetzt hast Du doch alles mit beschlossen, da kannst Du doch nichts mehr dagegen sagen und Verschwiegenheit ist natürlich auch selbstverständlich, also dringt auch nichts nach Außen!
So arbeitet man bei der Mafia, bei jeder Mafia!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 18:38 - Ronaldo20

Es gäbe keinen besseren auch bei Aufstieg von RWE würde er sich für die REGIONALLIGA einsetzen den er ist eine ehrliche Haut

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 18:33 - redbull1de

@rotweissmarkus
Das währe für den DFB eine gute Wahl. Uhlig setzt sich für die unteren Ligen ein

Wäre das wirklich so??? Angenommen Essen steigt auf, warum soll er sich danach für die Regionalligen stark machen?
Zeig mir ein Mitglied der 3 Liga der dieses macht. Ist es im Interesse des DFB das sich was ändert außer sie zu stärken? Möchte der DFB eine eigene U23 Liga.
Wer es glaubt..........

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 18:27 - RWE-Serm

Die Besetzung käme nicht von ungefähr.
Klasse für die Regio und nicht nur für RWE.
Vielleicht noch den Chef von Emscher
mitnehmen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 17:11 - Doc RWE

Wenn dieser Peters aber irgendwelche Finanzvortrage gibt und es im Vorfeld schon bekannt ist. Hoffe Uhlig bleibt dann in Essen und kümmert sich an diesen Tag um Rot Weiss.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 16:38 - rotweissmarkus

Das währe für den DFB eine gute Wahl. Uhlig setzt sich für die unteren Ligen ein
und er macht ansonsten eine Gute Arbeit, ich gönne es ihn .

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 16:25 - Regio2019

Warum?

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.09.2020 - 16:06 - Anton Leopold

Uhlig in einem solchen Amt wäre ein Traum für RWE.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.