24.04.2008

RW Ahlen: Marinko Miletic mit Karriere-Zick-Zack

"Ich muss dem lieben Gott danken"

Ahlens Marinko Miletic war eigentlich schon raus aus dem höherklassigen Fußball-Geschäft.

"Ich war fast am Boden", stellt der baumlange Abwehrrecke nüchtern fest, "ich hatte einen Sehnenabriss im Oberschenkel und sehr großes Verletzungs-Pech bei meiner vorletzten Station St. Pauli."

Beim FC Gütersloh versuchte es Miletic in der Oberliga Westfalen, wollte dort wieder Fuß fassen: "Der richtige Schritt. Es lief dort sehr gut, ich bekam Angebote aus Ahlen, Münster und Verl, habe mich dann für RWA entschieden."

Doch das Pech blieb ihm treu. In der Hinrunde absolvierte er einige Einsätze, dann ließ sich eine Achillessehnen-Operation nicht vermeiden. Miletic musste monatelang pausieren. "Ich war ein halbes Jahr außer Gefecht, bin jetzt in der Rückrunde aber beschwerdefrei. Eigentlich muss ich dem lieben Gott danken, dass ich wieder voll da bin", schickt der 27-Jährige ein Stoßgebet zum Himmel.

Möglicherweise wird aus dem Fast-Albtraum am Ende eine Riesen-Sause. Miletic: "Wenn man bedenkt, dass wir gute Karten haben, in die Zweite Liga aufzusteigen, dann ist das schon riesig." Im Nachsatz erklärt er allerdings: "Andere Teams, die kräftig investiert haben, müssen aufsteigen. Wir haben doch gar keinen Druck. In der Winterpause lagen wir zwei Punkte hinter dem Qualifikations-Strich, jetzt stehen wir ganz oben. Das hatte uns doch gar keiner zugetraut."

Am Samstag steigt für den Defensiv-Mann ein echtes Highlight. In der A-Jugend spielt "MM" für Fortuna Düsseldorf, im Senioren-Bereich sammelte er bei den Kö-Städtern Erfahrungen unter Jürgen Gelsdorf und Aleksandar Ristic. Jetzt kommt das Wiedersehen: "Ich freue mich riesig auf Düsseldorf, das ist schon ein besonderes Spiel. Mein Vater hat dort eine Gastronomie, in der sich auch immer viele Fortuna-Fans tummeln. Klar, dass die bevorstehende Partie in den letzten Tagen Thema war. Es kommen viele Freunde aus der Landeshauptstadt, die ich mit Karten versorgt habe."

Beim Spitzen-Tanz in Oberhausen geizte der Schiedsrichter nicht mit Karten, Miletic kam allerdings ohne Verwarnung davon: "Ich musste mich zusammenreißen, weil vier Gelbe auf meinem Konto stehen. Gegen Düsseldorf nur zuzuschauen hätte mir gerade noch gefehlt."

Autor: tt

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken