16.03.2018

Viktoria Buchholz

Trainer- und Manager-Posten neu besetzt

Foto: Zoltan Leskovar

Überraschendes Stühlerücken beim Fußball-Landesligisten Viktoria Buchholz, der am Sonntag um 15 Uhr an der Sternstraße auf die SpVgg Sterkrade-Nord trifft.

Trainer Michael Roß ist bei den Grün-Schwarzen ab sofort neuer Sportlicher Leiter. Das Traineramt gibt der 50-Jährige im Sommer an seinen Assistenten Maik Sauer weiter.

Roß hatte seinen Vertrag als Trainer im Januar verlängert – mit dem damaligen Sportlichen Leiter Sven Mailand. Mailand trat kürzlich zurück. „Er war mein Vertrauensmann. Er hat mir den Rücken frei gehalten“, war Mailands Rückzug für Roß sogar ein Anlass, seinen Verbleib an der Sternstraße zu überdenken: „Es stand auf der Kippe.“

Nun macht Roß den Job selber, als Cheftrainer wird Maik Sauer in der nächsten Saison den Hut aufhaben. Roß will nahe am Geschehen bleiben, die Verantwortung für die Mannschaft wird Sauer aber alleine tragen, wie Roß unterstreicht.

Sven Mailand hatte bereits viele Spielerverträge für die nächste Saison abgeschlossen. Michael Roß kümmert sich nun vorrangig um Neuzugänge. Fest steht bereits die Rückkehr von Torwart Yannick Retzlaff, der derzeit beim TV Angermund in der Kreisliga B spielt. „Wir haben weitere Zusagen, die Spieler müssen aber noch ihren aktuellen Verein informieren“, sagt Roß.

Am Sonntag wollen die Buchholzer mit einem Sieg über Sterkrade-Nord ihre Chance wahren, in der nächsten Saison doch noch weiter in der Landesliga zu spielen. Der 5:0-Erfolg gegen den SV Schwafheim unter der Woche gab der Mannschaft Rückenwind, nun will das Team nachlegen. Roß verweist indes darauf, dass Sterkrade ein anderes Kaliber als Schwafheim darstellt.
Bei der Viktoria dürfte der zuletzt angeschlagene Maurice Rybacki in die Startelf zurückkehren. Auch Marcel Bockting, der gegen Schwafheim erkältet ausfiel, steht wieder zur Verfügung. Entwarnung gab es für Oguzhan Gürbüz, der umgeknickt war, sich aber keine schwerwiegende Verletzung zugezogen hat. Allerdings ist sein Einsatz fraglich. Das gilt auch für Florian Kluth (Pferdekuss).

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema