15.07.2016

Westfalia Herne

Knappmann unterstreicht Aufstiegsziel

Foto: Thorsten Tillmann

Der SC Westfalia Herne macht aus seinen ambitionierten Zielen kein Geheimnis.

Schon zum Ende der vergangenen Westfalenliga-Saison betonte Christian Knappmann mehrmals, was er in der Serie 16/17 mit seinem Team vor hat. In Herne zählt nur der Aufstieg! Dieses Ziel unterstreicht der Westfalia-Trainer im Gespräch mit RevierSport.

Christian Knappmann, wie läuft die Vorbereitung?
Wir können nicht meckern. Es läuft alles nach Plan. Ich muss sagen, dass wir für einen Westfalenligisten schon eine außergewöhnliche Vorbereitung haben. Wer mich kennt, der weiß, dass ich die Jungs sehr fordere. Sie halten das Tempo aber mit. Wir haben viele Einheiten und Testspiele. Wir werden top vorbereitet in die Saison gehen.

[vote]908[/vote]

Warum gehen Sie so offensiv mit dem Aufstiegsziel um?
Was soll ich den Leuten denn erzählen? Uns würde doch eh niemand glauben, wenn ich etwas von einem einstelligen Tabellenplatz erzählen würde. Wir wissen, dass wir der Favorit sind und nehmen diese Rolle gerne an. Ich bin mit meiner großen Klappe auch schon auf den harten Boden gefallen. Aber ich sage immer: wer keine Ziele ausspricht, der hat auch keine. Wir wollen in die Oberliga. Punkt, Ende, Aus!

Zuletzt gab es auch Spekulationen um Ihre Person. Wie lange werden Sie eigentlich noch in Herne bleiben?
Ich hätte als Co-Trainer ins Ausland gehen können. Aber mir sind die Westfalia und die Verantwortlichen ans Herz gewachsen. Wir haben hier noch einiges vor. Ich lasse da niemanden im Stich. Zudem habe ich erst die B-Lizenz, im Herbst hoffe ich auf einen Platz beim A-Lehrgang. Ich bin der Westfalia sehr dankbar, dass ich meine ersten Schritte als Trainer bei solch einem Klub machen darf. Das kann nicht jeder Trainer-Neuling von sich behaupten.

Welche Ziele verfolgen Sie persönlich als Trainer?
Ich möchte so hoch wie möglich trainieren. Ich kann von mir behaupten, dass ich als Trainer talentierter bin als als Spieler. Es macht mir unheimlichen Spaß, meine Ideen umzusetzen und die Entwicklung der Mannschaft zu sehen. Ich will gar nicht weit in die Zukunft blicken, sondern mich zuerst dem kommenden Ziel widmen und da zählt nur der Erfolg mit Westfalia Herne.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken