Dem VfL Bochum droht nach einer ordentlichen Zweitliga-Saison der Verlust seiner kompletten Offensive.

VfL

Bulut vor Wechsel nach Freiburg

Günther Pohl
15. Mai 2016, 21:55 Uhr

Dem VfL Bochum droht nach einer ordentlichen Zweitliga-Saison der Verlust seiner kompletten Offensive.

Mit dem souveränen 4:2-Sieg in Heidenheim haben die Bochumer die Spielzeit auf einem beachtlichen fünften Tabellenplatz abgeschlossen. In der nächsten Saison soll es freilich noch etwas mehr sein. Rund um die Castroper Straße wird von der Rückkehr in die Bundesliga geträumt.

Wie es momentan aussieht, werden wir zumindest in der Offensive einen Neuanfang planen müssen
Christian Hochstätter

Doch wie schwer es für Sportvorstand Christian Hochstätter und sein Team wird, den Erwartungen der Fans in der kommenden Saison gerecht zu werden, zeigen die letzten Wochen. Mit [person=8965]Janik Haberer[/person] und [person=2929]Marco Terrazzino[/person] haben bereits zwei Offensivkräfte den Klub verlassen. Und so wurde Hochstätter nach dem letzten Spiel mehr als nachdenklich: "Nach Jahren, in denen wir sportlich in der Tabelle hinterher gerannt sind, hat die letzte Saison bei der Konkurrenz Begehrlichkeiten geweckt. Spieler, deren Verträge ausgelaufen sind, haben uns verlassen. Ich kann nicht ausschließen, dass uns auch Spieler verlassen, die noch laufende Verträge haben. Dadurch gerät unser Teamkonstrukt ins Wanken, und wie es momentan aussieht, werden wir zumindest in der Offensive einen Neuanfang planen müssen."

Auch wenn sich der Sportvorstand auf Nachfrage nicht zu weiteren Abgängen äußern wollte, so scheint zumindest der Abgang von Shootingstar [person=5808]Onur Bulut[/person] beschlossene Sache zu sein. Wie bereits am Freitag aus Freiburg bekannt wurde, wird Bochums Eigengewächs, das noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 besitzt, bereits am Dienstag zur medizinischen Untersuchung erwartet. So könnte der Frust-Tritt nach Spielende gegen Braunschweig, der Bulut nach anschließendem Disput mit dem Schiedsrichter auch noch die fünfte Gelbe bescherte, der letzte Tritt gegen den Ball im VfL Trikot gewesen sein.

Immerhin erwartet den VfL Bochum eine satte Ablösesumme - Bestätigungen waren über Pfingsten aus dem VfL-Lager allerdings nicht zu bekommen.

Und da auch Simon Terodde trotz Vertrages im besten Stürmer-Alter (28) noch einmal an die ganz großen Fleischtöpfe möchte, und der VfL zudem nicht auf Rosen gebettet ist, dürfte der frischgebackene Torschützenkönig im nächsten Jahr nicht mehr das VfL-Trikot tragen. Christian Hochstätter: "Ich bin es leid, jeden Tag nach Terodde gefragt zu werden. Wir besitzen einen gültigen Vertrag, und wenn wir etwas zu melden haben, dann werden wir das tun."

Autor: Günther Pohl

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren