Mönchengladbach

Klage gegen Viagogo

sid
25. Januar 2014, 15:22 Uhr

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach will gegen Viagogo vorgehen und bereitet eine Klage gegen die Ticketbörse vor.

Das erklärte Geschäftsführer Stephan Schippers im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. "Wir wollen Viagogo Einhalt gebieten", sagte Schippers.

Vor dem Spiel gegen Klub-Weltmeister Bayern München am Freitagabend (0:2) wurde die  günstigste Karte bei Viagogo für 454 Euro gehandelt - zehnmal mehr, als die teuerste Karte im regulären Verkauf kostete. Die Begegnung im Borussia-Park war mit 54.010 Zuschauern seit Wochen ausverkauft.

Mönchengladbach habe Viagogo bereits zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert, sagte Schippers: "Diese Erklärung bezieht sich auf die Weiterveräußerung von Tickets für Heimspiele von Borussia Mönchengladbach. Viagogo hat die Frist, um auf diese Aufforderung zu reagieren, verstreichen lassen und auch nicht auf die Aufforderung reagiert. Wir wollen vermeiden, dass Viagogo weiterhin mit den Karten von Borussia Mönchengladbach hausieren geht."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren